Kategorie-Archiv: Aktienmarkt

Was für die Geschichtsbücher: US Initial Claims mit Rekordanstieg

26.3.2020 / 16.32 Uhr

Dass die Corona-Krise für Probleme am Arbeitsmarkt sorgen wird, ist klar. Der heute gemeldete Anstieg bei den US-Erstanträgen auf Arbeitslosenversicherung ist dennoch einen Blog-Eintrag wert – etwas für die Geschichtsbücher…

Die Peaks der Vergangenheit, die übrigens immer ein super Timing-Signal für Rezessionen waren, verblassen da voll und ganz. Den Aktienmarkt juckt das heute freilich nicht – im Gegenteil.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Refinitiv Eikon

Wo liegen die Fibo-Erholungsziele für DAX, SPX und Nasdaq?

26.03.20 / 10.31 Uhr

Der DAX hiel sich gestern an den Fahrplan und lieferte gestern nach einem kurzen Ausflug über die 10k-Marke einen Pullback, sodass die Range weiter intakt bleibt. Zeit, um einen Blick auf die wichtigsten Indizes zu werfen.

Wo liegen die klassichen Erholungsziele – sprich 38er Fibonacci Retracements?

  • DAX: 10.370
  • SPX: 2.650
  • NQ: 7.904

Rechts noch der MSCI World All Country, allerdings als ETF von iShares. Das Bild bleibt überall das gleiche – wobei der Nasdaq dank der hohen Techwerte-Gewichtung relativ betrachtet am “besten” aussieht.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Refinitiv Eikon

Was für ein Squeeze: Dow Jones mit größtem Tagesgewinn seit 1930!

25.03.2020 / 7.50 Uhr

Der gestrige Tag war mal wieder für die Geschichtsbücher. Dieser Chart zeigt, warum:

Der Dow Jones stieg um 11,4 Prozent – damit einen Tick mehr als in den wildesten Phasen in 2008 und 1987. Ein perfektes Beispiel für die extrem hohe Vola und die dynamischen Pendelbewegungen zwischen Weltuntergangsstimmung und der “So billig komme ich nie wieder in den Markt”-FOMO.

Nun zum DAX Future – hier ging der an dieser Stelle skizzierte Plan auf. Am vergangenen Donnerstag schrieb ich “Gelingt bei 9.110 der Ausbruch nach oben, kann ein schneller Short Squeeze bis 9.300 bzw. 9.600 starten, oder 9.990.” Heute früh notiert der Future bereits bei 9.750. Ich rechne mit einer weiteren Erholung, die bis 9.990 und dann bis ca. 10.250/10.350 führen sollte. Dort wird es erstmal schwierig für die Bullen. Update folgt.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Refinitiv Eikon

 

DAX Future: Range zwischen 8200 und 9100

23.3.2020 / 10.40 Uhr

Der DAX Future lief am Freitag ziemlich exakt zum Widerstand 9.110 und prallte von dort wieder nach unten ab. Heute früh wurde dagegen die untere Zone bei 8.200/8.230 erreicht und sorgt seitdem wieder für Kaufinteresse. Das Fazit bleibt daher unverändert:

  • Innerhalb der genannten Range –> neutral
  • Gelingt der Ausbruch über 9.110, kann ein schneller Short Squeeze bis 9.300 bzw. 9.600 starten, oder 9.990
  • Kommt es zu neuen Lows unterhalb 8.200, lautet das Abwärtsziel 7.640

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Refinitiv Eikon

DAX Future: Erholung voraus?

19.3.2020 / 8.33 Uhr

Der DAX Future fiel gestern Abend unter die 8.200, es folgten bisher aber keine Folgeverkäufe. Aktuell notiert der Märzkontrakt bei 8.472 Punkten. Für die kommenden Stunden bzw. Tage könnte sich nun eine Long-Chance ergeben. Wichtig ist nur, dass die 8.210 nicht unterboten wird. Bis ca. 8.800 kann es schnell gehen, ein weiterer Resist wartet am 50er Retracement bei 9.110. Gelingt dort der Ausbruch nach oben, kann ein schneller Short Squeeze bis 9.300 bzw. 9.600 starten, oder 9.990.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Refinitiv Eikon

Weltuntergang wie 1929 oder “nur” ein Crash a la 1987?

18.3.2020

Wenn man sich die Geschwindigkeit und die Tiefe des Einbruchs am Aktienmarkt (Dow Jones) anschaut, bleiben historisch betrachtet nur zwei vergleichbare Jahre: der schnelle Crash von 1987 und der Beginn des mehrjährigen Crashes ab 1929 (Great Depression).

So sieht der Chart aus, wenn man alle drei übereinanderlegt:

Und hier ein Blick auf die damalige Verlaufsstruktur nach dem ersten Einschlag. Wie am erkennen kann, kam es selbst 1929 nach der ersten Halbierung zu einer kräftigen Gegenbewegung von fast 50%. Anschließend ging es viele Quartale lang abwärts – bis vom Hoch fast 90% des Kapitals verbrannt waren.

Der untere Subchart zeigt den Verlauf von 1987. Nach einer volatilen Bodenbildung ging es anschließend nach oben und der Spuk war ca. 2 Jahre später wieder vorbei.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Refinitiv Eikon

DAX Monatschart unter der Fibo-Lupe

17.3.2020 / 7.52 Uhr

Der DAX schloss gestern bei 8.742 Punkten und befindet sich damit allein auf Monatsbasis 27% im Minus. Bei solchen Moves muss man schon den Monatschart auspacken, um das Geschehen überhaupt einordnen zu können. Wo befinden wir uns eigentlich und wo sind potenzielle Haltemarken – zumindest für eine Gegenrallye?

Hier der Chart mit den Retracements der Bullenphase 2003-2020, 2009-2020 sowie 2011-2020:

  • das 61,8er der 2011-2020er Bewegung (8.338) wurde gerstern abgearbeitet
  • bei 8.152 liegt das große Doppeltop, das als Supportzone fungiert

In “normalen” Zeiten sind das die Zonen, die Marktteilnehmer zum (Wieder)einstieg motivieren – vor allem wenn man einen Drawdown von 40% bereits hinter sich hat und das KBV bereits bei 1,05 liegt (war gestern der Fall). Solange die Leute Angst um Klopapierbestände haben, sind die Zeiten aber noch lange nicht “normal”…

Von daher gilt:

  • Geht es unter diese Mega-Support-Zone, warten bei 7.487 und 7.050 weitere Fibo-Supports
  • Bei 6.622 wären 61,8%der Bullenbewegung von 2003-2020 korrigiert

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Refinitiv Eikon

DAX unter 8.500!

16.3.2020 / 9.31 Uhr

Der DAX startet mit einer Verkaufsrunde in die neue Woche und markiert neue Tiefs – aktuell bei 8.500. Vom Hoch ist der Index bereits 37% gefallen, gleichzeitig wurde das 50er Retracement der gesamten Bullenbewegung seit 2009 “korrigiert”. Bleibt als nächstes Ziel das alte Hoch bei 8.152 Punkten. Darunter die 7.500/7.600. Crazy, einfach nur crazy.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Refinitiv Eikon

DAX Update am 13.3.2020: Erholung läuft, aber wie weit?

13.3.2020 / 14.20 Uhr

Der DAX hat von unter 9.000 einen Sprint bis fast an die 10.000er Marke hingelegt – so geht hohe Vola: gestern Weltuntergang, heute Schnäppchenjagd. Mit diesem Verhalten müssen wir uns für die kommenen Wochen anfreunden, bis das Virus-Thema endlich abgehakt ist. Gestern Abend wurden übrigens neue Verlaufshochs bei den Vola-Indizes hingelegt (siehe Subchart rechts unten): 77 bzw. 71 – das ist noch nicht ganz Lehman-Niveau, aber schon nah am Extrem.

Beim DAX bieten sich für Erholungen die 10.240er Zone soiwe 10.920 an. Wer kurzfristig handeln kann, schaut am besten auf den Stundenchart – hier sieht man recht schnell, wenn die Erholung abbricht.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Refinitiv Eikon

Ppp, Pa, Paaa, Paaaanik!!!

12.3.2020 / 15.11 Uhr

Die US-Märkte erleben einen Circuit Break, der DAX unter der 9.500 und fast 9% im Minus. Einen schnelleren Crash gab es in den letzten 100 Jahren Börsengeschichte noch nicht. Ist es der erste Social Media Crash? Spannende Zeiten.

Schauen wir – auch wenn es hart ist – auf den Wochenchart und (rechts) die Vola-Indizes:

  • Die Fibo-Ziele bei 9.568/9.323 sind mit dem aktuellen Rutsch erericht. Wie weit könnte der DAX noch fallen?
  • Hier bieten sich die 8.690er Zone, die 8.420 und natürlich die 8.152 an.
  • Darunter wartet bei 7.488/7.506 eine Kaufzone.
  • Erste Käufe habe ich für mein Langfrist-Portfolio getätigt, der Rest folgt bei DAX 7.600 oder VIX/VDAX>80.

Let`see…

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Refinitiv Eikon

Starke Erholung overnight: DAX-Erholung gestartet!

10.3.2020 / 7.51 Uhr

Die Aktienmärkte haben sich in der Nacht deutlich nach oben bewegt, gemeinsam mit einer Erholung des Ölpreises und wieder anziehenden US-Renditen. Gold als “sicherer Hafen” gab dagegen ab.

Das Dezember-2018er Tief wurde bisher verteidigt, heute früh notiert der DAX Future bei rund 10.900 Punkten – das gestrige Low lag bei 10.350. Eine Erholung ist damit in der Luft – Stichwort “Turnaround Tuesday”! Als Erholungsmarken sehe ich den Beriech bei ca. 11.260 bzw. 11.420.

Wenn die Käufer mutig (und die Shorties ängstlich) sind, erreicht der Future auch das 38er Fibo bei rund 11.675. Anschließend rechne ich nach wie vor mit einem erneuten Bärenangriff, der dann das zweite Standbein bringen sollte – leicht ober- oder unterhalb des gestrigen Tiefs und begleitet von positiven Divergenzen beim RSI und tieferen VIX/VDAX-Ständen.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Refinitiv Eikon

 

DAX Future: Panik geht in die nächste Runde – 10.800!

9.3.2020 / 7.59 Uhr

Der DAX Future gibt heute erneut massiv nach, zwischenzeitlich wurde der Supportbereich 10.800 erreicht. Vom Jahreshoch verlor der deutsche Aktienmarkt damit bereits 21 Prozent und das in extrem kurzer Zeit. Wer traut sich, in dieses “falling knife” zu greifen? Wird die Panik für einen vierstelligen DAX sorgen? Alles möglich, wenn die Emotionen hochkochen..Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Refinitiv Eikon

So sehen die VIX-Tops seit 1997 aus!

6.3.2020 / 13.24 Uhr

Die Aktienmärkte fallen weiter, der DAX Future nähert sich der 11.350/11.260er Fibo-Zielzone. Die 10jährige US-Rendite lag heute unter 0,8%, die Vola-Indizes peilen wieder die Hochs der letzten Woche an. Perfekter Zeitpunkt, sich mal auf eine Reise in die Vergangenheit zu begeben. Wie sieht denn normalerweise ein Ende der Panik aus (VIX-Top)?

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Refinitiv Eikon

DAX Future – ein Szenario für die kommenden Tage?

5.3.20 / 8.50 Uhr

Der DAX Future notiert heute früh bei 12.164 Punkten und damit rund 450 Punkte oberhalb des Tiefs von letzter Woche. Nach oben hin zögern die Käufer noch, sodass der erwartete Bounce bisher ziemlich zögerlich wirkt. Wie könnten die nächsten Tage aussehen? Im Chart zu sehen ist der klassische Widerstand bei 12.460 – hier kommt das 38er Fibo-Retracement mit den Highs vom vergangenen Sommer zusammen. Dort bzw. in der Zone 12.600/12.650 (Highs+SMAs) gilt es sehr genau zu beobachten, ob die Bären einen neuen Anschlag planen – wovon auszugehen ist. Wenn dieser Bärenangriff kommt, könnte es bis 11.350 bzw. 11.260 gehen.

PS Bei 12.880 und 12.980 liegen weitere theoretische Erholungsmarken. Damit diese überhaupt ins Spiel kommen, muss zunächst die oben genannte Zone geknackt werden..

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

Warum Panik nie ein guter Ratgeber ist – US-Markt mit Big Bounce!

3.3.2020 / 8.07 Uhr

Der US-Aktienmarkt hat gestern einen kräftigen Anstieg hingelegt, Grund genug, sich ein Update über die Indizes zu verschaffen. So sah die Entwicklung bei den 500 Aktien des S&P 500 aus:

Mit dem 4,6%-Anstieg gestern wurde die 200-Tage-Linie zurückerobert, auch das 38er Fibo-Retracement ist geknackt. Don`t fight the FED!

Auch wenn es danach aussieht, dass alles vorbei ist – nach einem weiteren Anstieg bis 3.120 oder gar 3.190 ist ein nochmaliges Abtauchen aus meiner Sicht wahrscheinlich. Optimal wäre dann ein leicht tieferes Tief (also unter 2.855, hier wartet bei 2.800 ein schöner Support), das dann aber von einer positiven Divergenz des RSI begleitet würde. Dann wäre ein zweibeiniger Boden da. Aber was zählt schon mein Wunsch oder meine Meinung – der Markt wird versuchen, uns alle zu verarschen.

Eines hat sich (wie so oft) ausgezahlt: nicht panisch zu verkaufen, nur weil es schnell abwärts geht. Wenn die Vola-Indizes Extremlevels erreichen, ist die Erholung nah.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

Wie sehen Korrekturen und Crashes im Durchschnitt aus?

2.3.2020 / 11.56 Uhr

Anbei ein Screenshot, den ich gerade auf LinkedIn gefunden habe. Verglichen werden hier die durchschnittlichen Verläufe von Bärenmärkten und Korrekturen mit der aktuellen Corona-Panik. Zwar hinkt der Vergleich ein wenig (ein einzelnes Jahr wird immer volatiler und damit brutaler aussehen, als der Durchschnitt vieler Einzelverläufe), aber die Grundinformation lautet: Es wird Zeit brauchen, diesen Schaden zu reparieren.

No alternative text description for this image

Quelle: Goldman Sachs

DAX-Panik: VIX und VDAX im 20-Jahres-Vergleich

28.2.2020 / 11.21 Uhr

Der DAX rauscht weiter nach unten und hat mittlerweile das genannte Abstauber-Level bei 11.800 erreicht. Heute wollen wir einen Blick auf die Vola-Indizes werfen und die jetzige Panik mit anderen Events der letzten 20 Jahre vergleichen. A picture says more than 1000 words:

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Refinitiv Eikon

DAX Future: Wo liegen die Supports?

26.2.2020 / 10.09 Uhr

Der DAX Future befindet sich seit Anfang der Woche im Corona-Crash-Modus, die Emotionen kochen hoch und die mühevolle Bullenarbeit mehrerer Monate ist dahin. Wo liegen jetzt sinnvolle Unterstützungszonen?

Schauen wir auf den DAX Future: Im Bereich 12.300/12.240 laufen mehrere Fibos zusammen, außerdem kommt hier die Trendlinie “zur Hilfe”. Dort rechne ich mit einem Bounce nach oben. Bei 11.850 könnten sich Abstauberlimits lohnen – falls es so tief gehen sollte. 12.850/12.900 fungiert ab sofort als Widestand.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Refinitiv Eikon

 

IBM – Der Befreiungsschlag!

6.2.2020 / 12.01 Uhr

Die IBM-Aktie gehörte in den letzten Jahren nicht gerade zu den “hot stocks”, im Gegenteil: Der Kurs des Urgesteins der IT-Branche notiert noch deutlich unter seinem Allzeithoch, bietet gleichzeitig eine attraktive Dividendenrendite. So hat es dieser Wert auf meine “Kaufen und liegen lassen”-Liste und dann auch ins Depot geschafft.

Die positiv aufgenommenen Quartalszahlen und der Austausch des CEOs (Stichwort Cloud) verleihen der Aktie seit einigen Tagen Flügel: Charttechnisch wurde der Downtrend seit 2017 geknackt und damit auch das 61,8er Retracement.

  • Die nächsten Ziele lauten daher 162/164 USD und später 172/174
  • Gelingt ein Bruch des 2017er Hochs bei rund 183 USD, sollten die Allzeithochs anvisiert werden
  • Als Support fungiert die Zone 145-147 USD

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Refinitiv Eikon

Tesla – Wer jetzt noch kauft, der ist doch…

5.2.2020 / 12.11 Uhr

…verrückt? …ein rationaler Trendfolger? …jemand, der das riesige Zukunftspotenzial glaubt? ..oder einfach nur zu spät? Kann alles stimmen.

Aus meiner Sicht ist es jemand, der darauf setzt, dass der Short Squeeze noch weiterläuft. Selbst wenn, wohin könnte es gehen?

  • Das genannte Fiboziel bei 720/780 (siehe hier) wurde bereits abgefrühstückt. Optimisten könnten hier auf das nächste 423er Fibo bei 1034 USD verweisen.
  • Auch könnten Optimisten argumentieren, dass beim Breakout im Jahr 2013 rund 660% Gewinn vom Low verbucht wurden und das innerhalb von 290 Handelstagen. Wenig später kam allerdings eine 40% Korrektur, siehe Subchart. Aktuell sind wir bei +447% Gewinn vom Low Mitte 2019 angelangt und das nur in 170 Handelstagen.

Auch wenn es immer weh tut, nicht dabei zu sein bei solch einem Fest: An dieser Stelle macht es m.E. risikotechnisch keinen Sinn, noch long zu gehen, es sei denn man kann mit Drawdowns von 50% umgehen. Wenn zudem Kursziele von 7.000 USD ausgerufen werden, dann sollte man aber hellhörig werden und dem ganzen Spektakel lieber von der Seitenlinie zusehen. Einzige Alternative, wenn man Zeit hat: Intraday-Pullbacks handeln 😉

Lesetipp passend zur Aktie: Bei Disruption sind Kleinanleger den Börsengurus voraus

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

S&P 500 Update 27.1.2020: Korrektur nach Plan

27.1.2020 / 17.01 Uhr

Am 14. Januar hieß es an dieser Stelle, dass unter 3.259 eine Korrektur starten sollte. Diese ist nun in vollem Gange. Vom Low im Dezember 2019 wurden mit dem heutigen Downgap bereits 38% des Upmoves korrigiert, der SPX notiert bei 3.246 Punkten. Wo liegen Zonen für ein Ende der Korrektur? Bei rund 3.200/3.170 sollten die Käufer wieder zugreifen. Sollte es zu einem Fall unter 3.150 kommen (38er Fibo des Upmoves seit Oktober 2019), eröffnet sich ein Downside Risiko bis 3.070 bzw. 3.020/3.030.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

Allzeithoch im DAX!

22.1.2020 / 16.46 Uhr

An solch einem Tag darf, nein, muss man sich im Blog verewigen: Der DAX Performanceindex hat nämlich seit Hoch vom Januar 2018 heute geknackt, zumindest intraday. Gratulation, liebe Bullen. Auch wenn der Stoxx 600, die Schweizer (und die Amerikaner sowieso) schneller waren 😉

Heute gibt es allerdings keinen Chart, sondern einen Blick in das Innere des HDAX. Zunächst wollen wir sehen, welche Aktien seit dem DAX-Top im Januar 2018 deutlich underperformt haben.

Und nun die Gewinnerseite: Das sind die Aktien, die in den letzten 2 Jahren deutlich stärker als der DAX performt haben (Dividenden bleiben außen vor):

Je nachdem, welche Einzelaktien man im Depot hatte, gab es zwei- bzw. dreistellige Gewinne oder aber massive Verluste – und das in einer Phase, in der der DAX auf der Stelle trat.

Interessant ist auch die folgende Übersicht: Welche HDAX-Mitglieder haben ein neues Allzeithoch erreicht, welche stehen kurz davor?

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

Tesla seit Mitte 2019 verdreifacht – Ziel 700 USD?

15.1.2020 / 11.18 Uhr

Die Tesla-Rallye geht weiter. Allein am Montag und Dienstag +12,5%, seit Mitte 2019 hat sich der Wert verdreifacht. Mit einem Wochen-RSI von 84 ist jetzt definitiv nicht die Zeit, um einzusteigen. Andererseits: Muss die Aktie jetzt pausieren? Definitiv nicht, siehe links im Chart: Mitte 2013 war der RSI monatelang über 84. Wer hier vorschnell auf Shorts gesetzt hat, hat sich die Finger verbrannt.

Fragen wir also stattdessen Mr. Fibonacci nach möglichen Zielen auf der Oberseite. Wie man sieht, wartet das nächste Cluster bei 707 bis 723 bzw. 780 USD. Dreht die Aktie also nicht sofort nach unten und markiert damit ein Reversal, könnte der Wahnsinn bis ca. 710/720 weitergehen.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

S&P 500 erreicht Fibo-Ziel – Zeit für eine Verschnaufpause?

14.1.20 / 8.54 Uhr

Mitte Dezember wurde an dieser Stelle das Fibo-Ziel von 3.290/3.318 für den SPX ausgerufen. Hier der damalige Chart.

Mit der Rallye der letzten Tage und Wochen wurde dieser Bereich gestern erreicht. Der S&P 500 schloss bei 3.288 Punkten. Auch wenn man sich fallende Kurse inmitten dieser Euphorie gar nicht mehr vorstellen kann – eine Verschnaufpause sollte jetzt nicht überraschen. Dafür plädiert auch die negative Divergenz beim RSI. Unter 3.259 rechne ich mit einer Korrektur. Über anschließende Kursziele bei 3.900 sprechen wir erst dann, wenn der SPX nach einer Verschnaufpause wieder neue Allzeithochs schafft. Mal sehen.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

DAX: Weniger als 100 Punkte zum Allzeithoch!

9.1.2020 / 9.56 Uhr

Der DAX bricht heute auf ein neues Zwischenhoch aus und notiert über 13.500. Bis zum Allzeithoch sind es damit weniger als 100 Punkte. Die Bullen bleiben weiter am Drücker, solange der Index oberhalb 12.880 notiert.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Refinitiv Eikon

Blicken wir mal in die Fibo-Glaskugel – was könnte oberhalb des Allzeithochs noch so kommen? Wo liegen potenzielle Zielbereiche für 2020?

Zunächst einmal die kurzfristigen Ziele:

  • 13.514 (heute erreicht)
  • 13.720
  • 14.200

Und hier die langfristige Sicht. Hier fallen als nächste Ziele zwei Bereiche auf:

  • 14.670
  • 15.400/15.600

Mal sehen, was die Bullen daraus machen 🙂

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Refinitiv Eikon

 

Aktienmarktupdate 13.12.2019: USA im Kaufrausch!

Der S&P 500 prescht weiter vor und erreichte gestern ein neues Allzeithoch bei 3.168 Punkten. Die große Fibo-Cluster-Zone bei 3.290-3.318 wirkt weiter wie ein Magnet und dient als mittelfristiges Ziel.

Bei DAX gibt es (trotz Einrechnung der Dividenden) noch kein neues Hoch zu vermelden, aber immerhin war die Korrektur sehr kurz und klein. Die Zielzone bei 13.440, 13.490-13.510 bzw. das ATH bei rund 13.600 könnte schon in den nächsten Tagen erreicht werden.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

Wirecard vor Kurshalbierung?

12.12.19 / 8.01 Uhr

Der langfrsitige Uptrend bei der Wirecard-Aktie wurde 2018 nach oben verlassen (Trendübertreibung), seitdem zeigt die Aktie eine hohe Volatilität und eine Abwärtstendenz. Diese Woche wurde das Oktoberlow unterschritten.

Ein Blick auf die Fibos zeigt, dass es hier schnell bis 76/77 EUR gehen kann, auch bis ca. 49 EUR. Letzere Marke wäre eine abc-Bewegung nach unten und gleichzeitig die alte Ausbruchszone. Wir sind gespannt..

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

DAX: Korrektur läuft an

2.12.2019 / 16.02 Uhr

Der DAX generierte heute intraday erneut einen Fake nach oben, um dann aus der Seitwärtsrange nach unten auszubrechen. Schönes Spiel, bei dem natürlich viele falsch erwischt werden, sodass Dynamik reinkommt. Aktuell notiert der Index mit 1,4% im Minus bei 13.050 Punkten. Wo könnte es hingehen bzw. wo sollte man wieder auf Umkehrsignale nach oben schauen?

  • 12.890 (Hoch vom Sommer 2018
  • 12.800 (38er Fibo, gleichzeitig 161er Projektion)
  • 12.630/12.600 (50er Fibo)
  • 12.450 (61er Fibo, gleichzeitig 261er Projektion)

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

IDEXX Laboratories – Pullback als Chance?

14.11.2019 / 10.37 Uhr

Eines meiner Lieblingssetups überhaupt – ein Pullback im Uptrend – ist aktuell bei Idexx Labs (IDXX) zu beobachten. Im Bereich 249-253 USD liegt eine solide Unterstützung, ein Long-Einstieg auf aktuellen Niveau hat damit ein attraktives Chance-Risiko-Verhältnis. Nimmt die Aktie wieder Schwung auf, sollte zumindest die obere Begrenzung bei rund 292 USD angesteuert werden, das wären rund 12% Kurspotenzial.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Refinitiv Eikon

Aktienmarkt-Update: S&P 500 erreicht Fiboziel, DAX auf dem Weg zum Allzeithoch

8.11.2019 / 9.02 Uhr

Die Bullen sind hochmotiviert: Der S&P 500 erreichte gestern intraday das Fibo-Cluster-Ziel bei rund 3.090/3.010. Eigentlich “müsste” der Index hier einen Pullback starten – muss er aber selbstverständlich nicht. Von daher gilt: Solange oberhalb 3.065, weiter bullish mit Ziel 3.124.

Beim DAX wartet bei 13.440/13.490/13.510 ein großes Cluster. Dieses zieht die Käufer magnetisch an. Hier rechne ich mit einem Pullback. Das Allzeithoch liegt übrigens bei 13.596.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

 

Gazprom – Schnelle 10%

30.10.2019 / 15.39 Uhr

Der Kurs der Gazprom-Aktie hat seit letzten Donnerstag (siehe hier) um rund 10 Prozent zugelegt. Das genannte Kursziel bei 7,30 wurde erreicht, eine Teilgewinnmitnahme kann nicht schaden. Restposition kann weiterlaufen solange der Kurs oberhalb 6,74 EUR notiert. Die Widestände sind rot eingezeichnet, ebenso die Fibo-Ziele.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

DAX und S&P 500 Update – 28.10.2019

Der wichtigste US-Aktienindex S&P 500 hat am Freitag  bei 3.022 Punkten und damit nur 3 Punkte unter dem Allzeithoch von Ende Juli geschlossen. Komisch, hört man doch überall die Welt ginge zugrunde wegen Trump, Brexit und Co. Aus technischer Sicht ist dies eine Bestätigung des Uptrends. Solange der Bereich bei rund 2.950 nicht mehr unterboten wird, sollte der Index in den Bereich 3.100 vorstoßen, dort wartet das nächste Fibo-Ziel. Die rote Linie, die die Highs der letzten Jahre verbindet, dürfte auf dem Weg dorthin so gut wie sicher für einen Pullback sorgen, schließlich sind kurzfristige Oszillatoren im überkauften Bereich angekommen.

Beim DAX sieht es ebenfalls bullish aus, schließlich wurden das letzte Fibo-Retracement und das Sommerhoch geknackt. Das nächste Ziel wartet bei 12.950, dann 13.100 Punkten. Dort, aber spätestens bei rund 13.200 wäre mit einem Pullback zu rechnen. Solange dieser oberhalb der 12.600 stattfindet, ist für die Bullen alles in Butter.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

Gazprom – Hier geht die Post ab!

24.10.19 / 8.07 Uhr

Nach einer längeren Pause hier im Blog melde ich mich mit einem interessanten Chart-Setup wieder. Es geht um die Gazprom-Aktie, die als ADR gehandelt wird. Nach dem explosionsartigen Ausbruch im Mai folgte in den Sommermonaten eine Korrektur. Diese wurde diese Woche beendet, sodas ein neuer Upmove starten kann. Als Zielzonen könnten die Bereiche 7,30 sowie 8,50 EUR dienen. Unter 6,25 darf die Aktie dafür aber nicht mehr zurückfallen.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

Ethereum – Bullishe Chance voraus?

19.9.2019 / 17.08 Uhr

Die Kryptowährung Ethereum hat mit dem idealtypischen Pullback Ende August/Anfang September an die 163er Dollar-Marke die Grundlage für einen weiteren Anstieg gelegt. Erstmals seit Monaten zeigt ETHUSD relative Stärke gegenüber dem Bitcoin.

  • Kurzfristig ist der Kurs nach dem Anstieg überhitzt, Rücksetzer bis 190 USD wären keine Überraschung und vielmehr eine gute Einstiegsgelegenheit
  • Ein Stop sollte knapp unter 160 USD liegen
  • Das nächste Target wartet bei 223 bzw. 259 USD

Updates folgen.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Refinitiv Eikon

DAX Update 9.9.2019: Mal durchatmen, liebe Bullen..

9.47 Uhr

Der DAX hat in den letzten Tagen kräftig zulegen können und hat den Widerstandsbereich bei 12.190/12.230 erreicht. Eine Verschnaufpause wird jetzt immer wahrscheinlicher. Solange diese oberhalb der 12.100 stattfindet, ist weiterhin mit einem Upmove zu rechnen. Das Ziel liegt bei 12.280 und 12.440.

 

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

 

 

Aktienmarktupdate 19.8.2019

9.03 Uhr

Der DAX hat erwartungsgemäß die 11.330er Supportzone erreicht (u.a. auch ein 261,8er Fibo) und zeigt im RSI positive Divergenzen – eine gute Grundlage für Schnäppchenjäger. Heute früh wird bereits die 11.700er Marke anvisiert. Gelingt der Breakout über 11.870, wäre die Korrektur vorbei. Unter 11.260 dagegen ist alle Hoffnung dahin.

Beim S&P 500 sieht die Lage besser aus: Hier wurde das zweite Standbein oberhalb des ersten Tiefs ausgebildet – das Fibo Retradcement hat hier jeweils auf Close-Basis gehalten. Zudem bewegt sich der Index weiterhin oberhalb der SMA 200, der DAX nicht mehr. Oberhalb 2.955 wäre die Korrektur abgeschlossen und neue Highs wieder möglich. Unter 2.820 könnte es schnell bergab gehen bis 2.720/2.730.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

Aktienmarktupdate 12.8.2019

9.23 Uhr

Der DAX fiel seit dem 25. Juli von fast 12.600 und rund 1.000 Punkte, das ging schnell. Im Bereich der 11.560/11.620er Zone liegt ein Supportbereich, der jetzt von Schnäpchenjägern aufgegriffen wird. Solange diese Zone hält, sollten die Bullen die Flinte nicht ins Korn werfen – Trump und China hin oder her. Auf dem Weg nach oben warten natürlich zwei offene Gaps, aber sobald der DAX wieder über 12.140 notiert, wäre die Sommerpanik ad acta zu legen.

Geht es dagegen unter das jüngste Low, steht sehr schnell die 11.330er auf dem Kurszettel – der Chart wäre dann alles andere als bullish.

Zum S&P 500: Hier kam es nach dem Rückfall unter das letzte Hoch zu einer dynamischen Beschleunigung der Abwärtsbewegung, die aber – zumindest auf Close-Basis – am 61,8er Retradcement stoppte. Gelingt den Käufern der Rebreak der 2.942/2.955er Zone, wäre die kurze Panik-Phase im Rückblicks nichts weiter als eine normale und wohlverdiente Korrektur. Wie beim DAX gilt auch hier: Bei einem Unterschreiten des jüngsten Lows dürfte es schnell bergab gehen. Interessant wäre dann, was die Marktteilnehmer bei rund 2.720 machen 😉

Interessantes Detail: Beide Indizes haben ihre bisherigen Jahreshochs an der 127er Fibo-Extension generiert. Food for thought.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

Der wichtigste Chart der Welt: Fehlausbruch beim S&P 500?

2.8.2019 / 8.41 Uhr

In der letzten Analyse hieß es “Beim S&P 500 bleibt es nach dem Ausbruch auf ein neues Allzeithoch nämlich bullish, solange der Index nicht unter 2.940 fällt (Fakeout-Gefahr!)”. Ein Blick auf den aktuellen Chart zeigt den Tanz auf der Rasierklinge:

Nach der schwachen Reaktion auf die Zinssenkung am Mittwoch kam es gestern zunächst zu einer starken Erholung, die dann aber massiv abverkauft wurde, sodass der S&P 500 bei 2.953,56 aus dem Handel ging. Das Intraday-Hoch vom 1. Mail lag bei 2.954. Kurzum: Der Index notiert exakt am alten Ausbruchslevel. Bei 2.940 liegt das Hoch vom 21. September 2018, das ebenfalls Beachtung finden sollte.

Kommt es zu einem Durchbruch nach unten und schafft es der Index nicht mehr über dieses Level, dann wäre ein Fehlausbruch zu konstatieren. Und damit eine ähnliche Folgeentwicklung wie im Herbst 2018…

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

DAX Update 23.7.2019: Sommerflaute

8.34 Uhr

Im DAX ist aktuell alles drin, außer Dynamik. Die Chance, von rund 12.300 wieder nach oben zu springen, wurde jedenfalls nicht genutzt. Andererseits folgten auch keine großartigen Folgeverkäufe, das Low lag bei 12.172 Punkten.

Solange die 12.110/12.130 nicht unterboten wird, bleibt die Lage unverändert: Der Uptrend ist intakt, aktuell durchläuft der Index eine Korrektur.

Solange der Rückenwind aus den USA nicht abflaut, ist ein Anlauf des DAX in Richtung der Jahreshochs bei rund 12.750/12.760 weiterhin das Hauptszenario. Beim S&P 500 bleibt es nach dem Ausbruch auf ein neues Allzeithoch nämlich bullish, solange der Index nicht unter 2.940 fällt (Fakeout-Gefahr!). Das nächste Fibo-Ziel auf der Oberseite liegt bei rund 3.090/3.100 Punkten – dort laufen beide Fibo-Extensions zusammen.

Frohes Schwitzen!

 

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

DAX Update 12.7.2019: Chance auf Korrekturende!

10.15 Uhr

Kurzes Update zur letzten Analyse: Das 76er Retracement scheint die Käufer zu interessieren, wird also die 12.300er nicht mehr signifikant unterboten und hinterlässt der heutige Freitag eine weiße Candle im Chart, wäre die Korrektur ad acta zu legen.

Ziele dann wie gehabt: Die  Jahreshochs bei rund 12.750/12.760 sowie 12.820 und 12.890 und 12.920/12.940.

 

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

DAX Update 9.7.2019: Verschnaufpause nach Erreichen der 127er Fibo Extension

7.23 Uhr

Der hat wie erwartet die 12.600er Zone erreicht und kommt seit einigen Tagen nicht mehr weiter. Kein Wunder, hier liegt das Augusthoch von 2018 sowie die 127,2-Prozent-Extension der letzten Korrektur. Grund genug also, hier Gewinne einzustreichen. Overnight zeigten sich sowohl die US-Indizes als auch der DAX Future schwach auf der Brust. Letzterer notiert bei rund 12.460 Puntken. Zwischen 12.410 und 12.435 liegt ein Gap Support im DAX. Wird dieser nicht gehalten, wartet bei 12.110/12.140 ein großer Support.

Diese Zone gilt es für die Bullen zu nutzen. Gelingt dies, sollten wieder neue Jahreshochs bei rund 12.750/12.760 sowie 12.820 und 12.890 und 12.920/12.940 anvisiert werden.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

Gratulation, S&P 500!

02.07.2019

Der marktbreite US-Aktienindex S&P 500 schloss gestern auf dem höchsten Stand aller Zeiten. Während die sog. “Experten” über Handelskriege, mögliche Rezessionen und Iran sprechen, macht der Markt was er eben machen soll: Käufer und Verkäufer und deren Preisvorstellungen zusammenbringen. Konzentriert man sich einzig und allein auf diese Realität, wird eines klar: Die Käufer sind die stärkere Partei. Aus Sicht der Fibo-Analyse bieten sich als nächste Ziele die Bereiche bei 3.015 sowie 3.090 an. Unter 2.910 sollte der Index nicht mehr zurückfallen, sonst besteht die Gefahr eines Fakeouts.

PS Dow Industrial, Dow Transportation und der Nasdaq 100 haben ihre Allzeithochs noch nicht geknackt.

 

Charts erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

DAX Update 12.6.2019: Alles im Lot!

11.28 Uhr

Der DAX hat sich seit dem letzten Update weiter nach oben bewegt und erreichte gestern im Hoch 12.227 Punkte. Solange die Zone bei 11.820/11.830 nicht mehr unterboten wird, rechne ich mit einem Anlauf zum Jahreshoch bei 12.435, anschließend wäre der Bereich 12.600 das nächste Ziel. Unter 11.620 wird es gefährlich, unter 11.560 (76er und 127er Fibo) brennt die Hütte

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

DAX Update 4.6.2019: Nächster Aufwärtsimpuls kann starten!

10.40 Uhr

Der DAX fiel gestern bis auf 11.620, generierte dann allerdings ein Intraday Reversal nach oben – praktischerweise exakt an der SMA 200 😉 Heute geht es weiter gen Norden, aktuell wird der Widerstand 11.860 angegriffen. Auch wenn die 11.570 nicht erreicht wurde – der Fahrplan, der einen neuen Aufwärtsmove vorsieht, bleibt intakt:

  • Gelingt der Breakout über 11.920, dürfte ein Run bis ca. 12.000/12.020 folgen
  • Wird der Widerstand 12.020 geknackt, steht neuen Jahreshochs nichts mehr im Weg!
  • Unter 11.620 wird es gefährlich, unter 11.560 (76er und 127er Fibo) brennt die Hütte

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

DAX: Time to buy?

31.5.19 / 9.38 Uhr

Der DAX steht seit Tagen unter Druck und erreicht heute die 11.730er Zone. Hier hartet das 61,8er Retracement sowie ein Support, der zwischen 11.690 und 11.730 verläuft. Von hier aus hat der Index die Chance, wieder nach oben ziehen – auch wenn stimmungstechnisch keiner daran glauben dürfte.

Gelingt hier jedoch keine Stabilisierung, ist mit einem Move bis 11.570/11.530 zu rechnen.

(Update des Charts um 12.07 Uhr – jetzt mit korrekter Fibo-Extension)

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

DAX Update 16.5.2019: Weiter nach Plan!

Der DAX lief seit dem letzten Update an die Zielzone 12.460 heran und scheiterte nur kurz davor. Es folgte eine Korrektur ziemlich genau bis zum 50er Retracement des Anstiegs von Mitte März bis Ende April. Die abc-Korrektur lief dazu auch noch ziemlich exakt bis zum 161,8er Fibo Level bei 11.830. Dort wartete auch noch das Hoch vom 19. März als Auflagepunkt, sodass die Käufer gerne zugriffen.

Aktuell notiert der Index bei 12.172 Punkten und hat damit die Chance, ein neues Jahreshoch zu generieren.

  • Gelingt der Ausbruch über 12.440/12.460, lauten die nächsten Ziele 12.510/12.520 und 12.580/12.600, dann ca. 12.800/12.810
  • Unter 11.730/11.690 regieren wieder die Bären!

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

Micro-Kontrakte für E-mini S&P 500 kommen!

Der S&P 500 ist der König unter den Aktienindizes weltweit, das gilt auch für das Volumen des Futures, den es seit vielen Jahren auch als E-mini Version gibt. Bei diesem Kontrakt handelt man pro Punkt einen Wert von 50 USD. Ab morgen geht es mit den Micro E-minis los an der CME, d.h. ein Punkt beim Future entspricht nur noch 5 USD. Welche Vorteile dieser kleine Kontrakt für Trader bringen kann, erläutert das Video oben. Schönen Sonntag!

 

DAX Update 3.5.2019

14.35 Uhr

Der DAX zeigt weiter Stärke und macht sich daran, das 61,8er Retracement heute auch auf Close-Basis zu überwinden. Eine Korrektur gab es bisher nicht, nur ein lustloses Hin und Her im Bereich der 12.250 und 12.350er Zone – die Bullen sind also weiter am Drücker. Als nächste Zielzone warten die Bereiche 12.460 sowie 12.510/12.520. Darüber liegt der nächste Widerstand bei 12.570/12.610.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader

DAX Update 25.4.2019: Nächstes Ziel abgearbeitet!

9.32 Uhr

Der DAX hat (wie im letzten Update beschrieben) das Ziel bei 12.330/12.360 gestern mehr oder weniger erreicht. Wer hätte kurz vor Weihnachten 2018 gedacht, dass der DAX kurzerhand um 2000 Punkte höher notieren würde? Aber so läuft das an der Börse! Die US-Indizes markieren neue Allzeithochs!

Für den DAX könnte es wie folgt weitergehen: Rücksetzer sind jederzeit möglich, am besten wenn diese oberhalb 12.090/12.100 stattfinden. Als nächste Zielzone warten die Bereiche 12.460 sowie 12.510/12.520. Darüber liegt der nächste Widerstand bei 12.600.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader