Commitment of Traders

Know How 02: Der CoT Report – Schauen Sie auf die Commercials

11.37 Uhr

Der sogenannte CoT-Report (Commitment of Traders) wird jeden Freitag von der amerikanischen Terminmarktaufsicht CFTC veröffentlicht. Er zeigt die Long- und Short-Positionierung wichtiger Akteure am Futures-Markt und liefert damit wichtige Erkenntnisse für mittel- bis langfristig orientierte Trader. Dabei wird zwischen den folgenden drei Gruppen unterschieden:

1. Commercial Hedgers
Diese Marktteilnehmer gelten aufgrund ihrer detaillierten Marktkenntnis als „smart money“. Sie nehmen die entgegengesetzte Position der anderen Gruppen ein. Weil sie an extremen Marktpunkten die treibende Kraft darstellen, gilt es, die Hedger genau im Blick zu behalten.

2. Large Speculators
Diese Gruppe besteht in erster Linie aus großen Fonds, die mehrheitlich trendfolgend agieren und Positionen bei einer Trendfortsetzung akkumulieren. Bei Vorliegen einer extremen Positionierung sollte mit einer Trendumkehr gerechnet werden.

3. Small Speculators
Zu dieser Gruppe gehören Hedge Fonds und individuelle Trader. Auch sie agieren in der Regel trendfolgend – Trendumkehrbewegungen gehen daher häufig mit einer extremen Positionierung einher.

Für Analysezwecke ist die Gruppe der Hedger von zentraler Bedeutung. Hierbei gilt es, sowohl die absolute Höhe der Positionierung, als auch die relative Entwicklung zu betrachten. Im Gegensatz zu anderen Sentimentindikatoren ist dieser Indikator nicht als Kontraindikator zu verwenden:

  • Sind die Hedger extrem long positioniert, so ist dies ein bullishes Zeichen
  • Sind sie dagegen extrem short positioniert, ist dies bearish zu werten

Der nachfolgende Chart zeigt unter dem Kursverlauf des Währungspaars Euro/Dollar die Nettoanzahl der Kontrakte (Long- abzüglich Short-Kontrakte), die von den großen Hedgern (sog. Commercials) gehalten werden (blaue Linie). Wie man erkennen kann, zeigen wichtige Hoch- und Tiefpunkte bei der Positionierung der Commercials gute antizyklische Signale. Nach dem starken Kursverfall des Euro während der letzten Monate ist die Nettoposition bei über 200.000 Kontrakten long und damit ähnlich hoch wie Mitte 2012, als es zu einem wichtigen Tief beim Währungspaar kam. Im Gegensatz dazu sind die „Small Speculators“ (rot) derzeit massiv short und verhalten sich damit wie in der Vergangenheit auch genau umgekehrt wie das Smart Money.

Euro/Dolar (Commercial Hedgers vs. Small Speculators seit 2008):

cot report_eurodollar_trade4life_310315

Als zweites Beispiel blicken wir auf den Goldpreis. Der aktuelle CoT-Report per Ende März 2015 (Commitment of Traders) zeigt, dass die Hedger (blau) einen Großteil ihrer Short-Positionen bei Gold geschlossen haben. Die „small speculators“ (rot) dagegen weiteten ihre Netto-Short-Position aus. Blickt man auf den Chart der letzten Monate und Jahre, erkennt man, dass solche Konstellationen ein gute Hinweise auf ein Tief gaben.

Gold (Commercial Hedgers vs. Small Speculators seit Juli 2013):

gold_cot_300315

Für mittel- bis langfristig orientierte Trader bietet die Kombination aus CoT-Report und technischen Tools (z.B. Trendanalyse, Divergenzen) eine wertvolle Navigationshilfe durch die volatilen Märkte.
Eine gute Quelle für Trader und Analysten ist die Website TimingCharts.com.

Euro/Dollar: Neues Low, was sagt der CoT-Report?

8.38 Uhr

Der Euro/Dollar notiert nur noch knapp oberhalb der 1,10 und damit auf einem neuem Tief. Grund genug, sich die Sache einmal genauer anzusehen.

EUR/USD (daily):

eurusd_050315Der Abwärtstrend ist nach wie vor völlig intakt, sodass Eingriffe ins fallende Messer völlig fehl am Platz erscheinen. Ein wichtiger Punkt ist allerdings die Positionierung der großen Marktteilnehmer (Commercial Hedgers) am Terminmarkt. Hier sehen wir bereits eine große Netto-Long-Position (sowohl absolut als auch relativ betrachtet), während die „kleinen Spekulanten“ massiv short sind.Genau diese Konstellation findet man an wichtigen Umkehrpunkten.

Fazit: Aus dieser Perspektive erscheint das Abwärtspotenzial für den Euro nur noch begrenzt. Der Trigger bzw. die Bestätigung muss aber der Chart selbst liefern!

Commitment of Traders für EUR/USD:

cot_euro_050315Quelle: Sentimentrader.com

 

Gold: Wiederholt sich der Herbst 2008?

 

 

 

21:02 Uhr

Die Frage, die sich alle Anleger und Trader weltweit wohl am häufigsten stellen betrifft die weitere Entwicklung des Goldpreises. Ist der Mega-Bullenmarkt am Ende oder handelt es sich „nur“ um eine heftige Korrektur innerhalb eines intakten Aufwärtstrends, der seit über 10 Jahren intakt ist? Neben dem Chart selbst lohnt hier auch der Blick auf die Positionierung der wichtigsten Akteure am Terminmarkt. Der sog. CoT-Report (Commitment of Traders) liefert hier alle wichtigen Informationen – jeden Freitag werden von der CFTC alle Positionen der Commercials (Produzenten) sowie der kleinen und großen Spekulanten veröffentlicht.

Der Blick auf den Chart zeigt, dass die jetztige Situation sehr stark an den Herbst 2008 erinnert, als der Goldpreis eine starke Korrektur von rund 1.030 auf 680 Dollar zeigte. Damals waren zum Zeitpunkt des Tiefs die Spekulanten nur noch schwach long investiert, während die Produzenten (die sich gegen einen Preisverfall hedgen, daher immer short positioniert) ihre Short-Positionen zum größten Teil aufgelöst hatten. Aktuell sieht die Lage genauso aus. Die Stimmung in den Medien ist ziemlich pessimistisch und der Chart ziemlich überverkauft – alles in allem also eine gute Grundlage für ein Ende der Goldpreisschwäche.

Commitment of Traders Report:x

Ich habe das Maßband gezückt und festgestellt, dass auch bei der Struktur der Korrektur (a-b-c) eine Analogie vorliegt: Sowohl im Herbst 2008 als auch aktuell beträgt die c-Welle etwa das 1,62fache des a-Moves. Die jetztige Korrektur dauert allerdings deutlich länger als diejenige im Jahr 2008.

Gold (weekly):

y

Fazit: Die Möglichkeit eines Bodens ist da, jetzt müssen die Bullen aber zeigen, dass sie es wollen. Eine Bestätigung wäre hierbei die Rückeroberung der massiven 1.530er Supportzone.

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!