CAPE

S&P 500 unter der Bewertungslupe: teuer oder überteuert?

10.12.2016 / 10.00 Uhr

Auch wenn an dieser Stelle ganz eindeutig die Technische Analyse das Sagen hat – hin und wieder lohnt ein Blick auf die Fundamentalanalyse. Vor allem wenn sich ein Bullenmarkt bereits in seinem achten Jahr befindet. Die wichtigste Frage der Fundamentalanalysten lautet: Ist das Wertpapier oder „der Markt“ insgesamt fair bewertet, unterbewertet oder überteuert?

ZeroHedge zeigt eine aktuelle Auswertung der Bank of America / Merrill Lynch für den S&P 500, die Antworten auf diese Frage liefert. Insgesamt 20 Kennzahlen werden dargestellt, inkl. historischen Vergleichen. Für Langfrist-Investoren ist vor allem das Shiller-KGV (CAPE) interessant. Aktuell bei 26,1 und damit 56% über langfristigem Schnitt.

spx_bewertung_dez-2016Quelle: ZeroHedge

Chart der Woche: 115 Jahre S&P 500 und KGV

17.05 Uhr

Weil die ewig neuen Highs allmählich „langweilig“ werden, hier mal eine ganz andere Übersicht – quasi als Horizonterweiterung für uns alle 🙂

Das zyklisch bereinigte KGV von Prof. Robert Shiller (auch „CAPE“ genannt) liefert für langfristige Analysen gute Hinweise für eine Überhitzung bzw. Unterkühlung des Aktienmarktes – ist aber natürlich nicht als Timing-Tool zu verstehen.

Die nachfolgende Abbildung zeigt den langfristigen Verlauf des S&P 500 und des Shiller-KGVs (rot). Schön zu erkennen hierbei die Great Depression, die Stagflation der 60/70er, der Beginn des Mega-Bullenmarktes 1982 (KGV im einstelligen Bereich!) und die massive Überbewertung am 2000er Hoch.

Shiller KGV (CAPE) vs. S&P 500 seit 1900:

cape_trade4life.de_shiller pe Quelle: Prof. Robert Shiller, Yale (Stand Feb. 2015)

Berechnungen des Analysehauses Ned Davis Research zeigen, dass hohe KGV-Werte mit niedrigen Folge-Renditen einhergehen.

Konkret:

  • Anleger, die in der Vergangenheit Aktien bei einem Shiller-KGV über 16,5 in ihr Depot legten, erhalten eine Rendite von 0,8% p.a.
  • wurde in Zeiten mit einer niedrigen Bewertung von unter 9,5 gekauft (Beispiel Mitte der 70er Jahre bis Anfang 80er Jahre), so beliefen sich die Renditen fast auf 20% p.a.
  • Aktuell sind US-Aktien mit dem Faktor 28 bewertet

In diesem Sinne – schönes Wochenende!