Fundamentalanalyse

Chart der Woche: 115 Jahre S&P 500 und KGV

17.05 Uhr

Weil die ewig neuen Highs allmählich “langweilig” werden, hier mal eine ganz andere Übersicht – quasi als Horizonterweiterung für uns alle 🙂

Das zyklisch bereinigte KGV von Prof. Robert Shiller (auch “CAPE” genannt) liefert für langfristige Analysen gute Hinweise für eine Überhitzung bzw. Unterkühlung des Aktienmarktes – ist aber natürlich nicht als Timing-Tool zu verstehen.

Die nachfolgende Abbildung zeigt den langfristigen Verlauf des S&P 500 und des Shiller-KGVs (rot). Schön zu erkennen hierbei die Great Depression, die Stagflation der 60/70er, der Beginn des Mega-Bullenmarktes 1982 (KGV im einstelligen Bereich!) und die massive Überbewertung am 2000er Hoch.

Shiller KGV (CAPE) vs. S&P 500 seit 1900:

cape_trade4life.de_shiller pe Quelle: Prof. Robert Shiller, Yale (Stand Feb. 2015)

Berechnungen des Analysehauses Ned Davis Research zeigen, dass hohe KGV-Werte mit niedrigen Folge-Renditen einhergehen.

Konkret:

  • Anleger, die in der Vergangenheit Aktien bei einem Shiller-KGV über 16,5 in ihr Depot legten, erhalten eine Rendite von 0,8% p.a.
  • wurde in Zeiten mit einer niedrigen Bewertung von unter 9,5 gekauft (Beispiel Mitte der 70er Jahre bis Anfang 80er Jahre), so beliefen sich die Renditen fast auf 20% p.a.
  • Aktuell sind US-Aktien mit dem Faktor 28 bewertet

In diesem Sinne – schönes Wochenende!

Die Woche in Zahlen (KW 32/2014): Bullen kontern mit Gegenreaktion – aber reicht das?

18.34 Uhr

Was für eine dynamische Woche an den Aktienmärkten. Nach den kräftigen Abgaben der letzten Tage kam es an entscheidender Stelle zu einem kräftigen Bounce beim S&P 500 und beim DAX. Der Grundstein für eine weitere Erholung ist damit gelegt.

S&P 500 (daily): Oszillator auf gleichem Niveau wie Februar 2014. Erholungsziel 1.950/1.955

spx_trade4life_080814

Der DAX markierte ein Tagestief bei 8.903 und zog anschließend deutlich an. Schaut man auf den Schluskurs des Futures, so lag dieser nicht weit von der 9.100er Marke entfernt. Damit haben die Bullen eine gute Ausgangslange, eine Fortsetzung der Erholung einzuleiten. Aus Sicht der Fibo-Retracements ist ein Ziel bei 9.330 Punkten auszumachen. Optimisten können sogar auf 9.500 setzen – dort verläuft die 200-Tage-Linie.

DAX (daily):

dax080814_trade4life

Aber freuen wir uns nicht zu früh, schließlich ist es noch zu früh, um Entwarnung zu geben! Unter 8.900 gibt es kein Halten mehr und wir sehen einen Crash! Nach 5 Jahren Bullenmarkt keine so abwegige Option..

Vergleich Top-Bildung 2007/08 und aktuell:

dax2007 vs 2014_trade4life

Und nun die Zahlen der letzten Woche:

Aktienindizes:

  • S&P 500 1,931.59 +.34%
  • DJIA 16,533.90 +.37%
  • NASDAQ 4,370.89 +.42%
  • Russell 2000 1,131.35 +1.48%
  • S&P 500 High Beta 32.46 .81%
  • Wilshire 5000 20,163.70 +.42%
  • Russell 1000 Growth 897.88 +.42%
  • Russell 1000 Value 974.14 +.26%
  • S&P 500 Consumer Staples 451.20 +.96%
  • Solactive US Cyclical 132.41 +.46%
  • Morgan Stanley Technology 957.19 -.09%
  • Transports 8,092.47 -.35%
  • Utilities 542.69 +.37%
  • Bloomberg European Bank/Financial Services 102.26 -2.83%
  • MSCI Emerging Markets 43.41 -1.05%
  • HFRX Equity Hedge 1,155.22 -1.43%
  • HFRX Equity Market Neutral 968.41 +.11%

Sentiment/Marktstruktur:

  • NYSE Cumulative A/D Line 222,796 -.49%
  • Bloomberg New Highs-Lows Index -299 -6
  • Bloomberg Crude Oil % Bulls 34.62 -19.94%
  • CFTC Oil Net Speculative Position 347,204 -4.81%
  • CFTC Oil Total Open Interest 1,587,187 -2.56%
  • Total Put/Call 1.07 -13.71%
  • OEX Put/Call 1.24 +67.57%
  • ISE Sentiment 81.0 +88.37%
  • NYSE Arms .63 -30.77%
  • Volatility(VIX) 15.77 -7.4%
  • S&P 500 Implied Correlation 57.69 -4.39%
  • G7 Currency Volatility (VXY) 6.01 +6.0%
  • Emerging Markets Currency Volatility (EM-VXY) 7.01 +4.32%
  • Smart Money Flow Index 11,181.67 -1.50%
  • ICI Money Mkt Mutual Fund Assets $2.567 Trillion +.50%
  • ICI US Equity Weekly Net New Cash Flow -$1.257 Billion
  • AAII % Bulls 30.9 -.7%
  • AAII % Bears 38.2 +22.8%

Rohstoffe:

  • CRB Index 292.43 -.02%
  • Crude Oil 97.56 -.03%
  • Reformulated Gasoline 274.71 +.26%
  • Natural Gas 3.97 +4.48%
  • Heating Oil 287.34 +.26%
  • Gold 1,311.40 +1.32%
  • Bloomberg Base Metals Index 202.94 +.33%
  • Copper 318.0 -1.10%
  • US No. 1 Heavy Melt Scrap Steel 356.67 USD/Ton unch.
  • China Iron Ore Spot 95.70 USD/Ton +.53%
  • Lumber 344.90 +6.06%
  • UBS-Bloomberg Agriculture 1,302.41 +.37%

Konjunktur/Zinsen/Credit:

  • ECRI Weekly Leading Economic Index Growth Rate 3.8% -30 basis points
  • Philly Fed ADS Real-Time Business Conditions Index .1680 -1.81%
  • S&P 500 Blended Forward 12 Months Mean EPS Estimate 127.24 +.20%
  • Citi US Economic Surprise Index 3.0 +16.0 points
  • Citi Emerging Markets Economic Surprise Index 2.9 +3.3 points
  • Fed Fund Futures imply 38.0% chance of no change, 62.0% chance of 25 basis point cut on 9/17
  • US Dollar Index 81.39 +.11%
  • Euro/Yen Carry Return Index 142.83 -.72%
  • Yield Curve 198.0 -4.0 basis points
  • 10-Year US Treasury Yield 2.42% -7.0 basis points
  • Federal Reserve’s Balance Sheet $4.367 Trillion +.07%
  • U.S. Sovereign Debt Credit Default Swap 16.67 +4.91%
  • Illinois Municipal Debt Credit Default Swap 168.0 +1.95%
  • Western Europe Sovereign Debt Credit Default Swap Index 39.0 +6.21%
  • Asia Pacific Sovereign Debt Credit Default Swap Index 76.69 +1.79%
  • Emerging Markets Sovereign Debt CDS Index 235.61 +12.18%
  • Israel Sovereign Debt Credit Default Swap 97.0 -.69%
  • Iraq Sovereign Debt Credit Default Swap 382.71 +5.87%
  • Russia Sovereign Debt Credit Default Swap 270.82 +11.76%
  • China Blended Corporate Spread Index 321.92 +3.98%
  • 10-Year TIPS Spread 2.24% -1.0 basis point
  • TED Spread 21.25 -.5 basis point
  • 2-Year Swap Spread 23.75 +3.0 basis points
  • 3-Month EUR/USD Cross-Currency Basis Swap -11.75 -2.5 basis points
  • N. America Investment Grade Credit Default Swap Index 66.75 +1.25%
  • European Financial Sector Credit Default Swap Index 76.76 +2.30%
  • Emerging Markets Credit Default Swap Index 295.17 +5.25%
  • CMBS AAA Super Senior 10-Year Treasury Spread  to Swaps 81.50 unch.
  • M1 Money Supply $2.867 Trillion -.33%
  • Commercial Paper Outstanding 1,038.50 -.8%
  • 4-Week Moving Average of Jobless Claims 293,500 -3,500
  • Continuing Claims Unemployment Rate 1.9% unch.
  • Average 30-Year Mortgage Rate 4.14% +2.0 basis points
  • Weekly Mortgage Applications 347.0 +1.55%
  • Bloomberg Consumer Comfort 36.2 -.1 point
  • Weekly Retail Sales +3.90% +30 basis points
  • Nationwide Gas $3.48/gallon unch.
  • Baltic Dry Index 765.0 +1.86%
  • China (Export) Containerized Freight Index 1,112.05 +1.42%
  • Oil Tanker Rate(Arabian Gulf to U.S. Gulf Coast) 27.50 unch.
  • Rail Freight Carloads 270,323 +2.08%

Top Sektoren:

  • Coal +3.7%
  • Hospitals +3.4%
  • Alt Energy +2.6%
  • Retail +2.5%
  • Gold & Silver +1.8%

Flop Sektoren:

  • Telecom -2.2%
  • Airlines -2.9%
  • Education -3.0%
  • Gaming -5.2%
  • Oil Tankers -5.4%

Die Woche in Zahlen: KW 28 / 2014

11.38 Uhr

Aktienmarkt:

  • S&P 500 1,967.57 -.90%
  • DJIA 16,943.81 -.73%
  • NASDAQ 4,415.49 -1.57%
  • Russell 2000 1,159.93 -3.99%
  • S&P 500 High Beta 33.28 -2.03%
  • Wilshire 5000 20,554.98 -1.27%
  • Russell 1000 Growth 913.58 -1.13%
  • Russell 1000 Value 992.81 -.99%
  • S&P 500 Consumer Staples 465.51 +.30%
  • Solactive US Cyclical 136.63 -1.24%
  • Morgan Stanley Technology 963.57 -1.39%
  • Transports 8,254.31 -.49%
  • Utilities 559.43 +.93%
  • Bloomberg European Bank/Financial Services 103.59 -3.94%
  • MSCI Emerging Markets 43.78 -.31%
  • HFRX Equity Hedge 1,175.28 -.79%
  • HFRX Equity Market Neutral 967.41 +.16%

Sentiment/Marktstruktur:

  • NYSE Cumulative A/D Line 228,237 -1.01%
  • Bloomberg New Highs-Lows Index -70 -608
  • Bloomberg Crude Oil % Bulls 42.86 +121.50%
  • CFTC Oil Net Speculative Position 424,887 -4.70%
  • CFTC Oil Total Open Interest 1,742,131 -.99%
  • Total Put/Call .88 unch.
  • OEX Put/Call 3.11 +170.43%
  • ISE Sentiment 109.0 -3.54%
  • NYSE Arms 1.05 +87.50%
  • Volatility(VIX) 12.08 +17.05%
  • S&P 500 Implied Correlation 50.38 +9.83%
  • G7 Currency Volatility (VXY) 5.33 +3.09%
  • Emerging Markets Currency Volatility (EM-VXY) 5.82 -.68%
  • Smart Money Flow Index 11,669.06 +1.27%
  • ICI Money Mkt Mutual Fund Assets $2.575 Trillion +.21%
  • ICI US Equity Weekly Net New Cash Flow -$8.887 Billion
  • AAII % Bulls 37.6 -2.3%
  • AAII % Bears 28.7 +27.8%

Rohstoffe:

  • CRB Index 297.07 -3.15%
  • Crude Oil 100.83 -3.13%
  • Reformulated Gasoline 290.85 -3.61%
  • Natural Gas 4.15 -5.54%
  • Heating Oil 286.09 -2.28%
  • Gold 1,337.40 +1.29%
  • Bloomberg Base Metals Index 201.83 unch.
  • Copper 326.90 -.17%
  • US No. 1 Heavy Melt Scrap Steel 357.0 USD/Ton unch.
  • China Iron Ore Spot 96.90 USD/Ton +.42%
  • Lumber 330.90 -1.30
  • UBS-Bloomberg Agriculture 1,329.42 -5.25%

Konjunktur/Zinsen/Credit:

  • ECRI Weekly Leading Economic Index Growth Rate 4.3% unch.
  • Philly Fed ADS Real-Time Business Conditions Index .2503 -3.25%
  • S&P 500 Blended Forward 12 Months Mean EPS Estimate 125.67 +.32%
  • Citi US Economic Surprise Index -13.10 -3.4 points
  • Citi Emerging Markets Economic Surprise Index -4.40 +4.6 points
  • Fed Fund Futures imply 38.0% chance of no change, 62.0% chance of 25 basis point cut on 7/30
  • US Dollar Index 80.19 -.10%
  • Euro/Yen Carry Return Index 143.98 -.60%
  • Yield Curve 207.0 -6.0 basis points
  • 10-Year US Treasury Yield 2.52% -12.0 basis points
  • Federal Reserve’s Balance Sheet $4.340 Trillion +.15%
  • U.S. Sovereign Debt Credit Default Swap 16.41 -14.6%
  • Illinois Municipal Debt Credit Default Swap 170.0 +1.02%
  • Western Europe Sovereign Debt Credit Default Swap Index 36.89 +18.69%
  • Asia Pacific Sovereign Debt Credit Default Swap Index 71.96 +2.04%
  • Emerging Markets Sovereign Debt CDS Index 190.29 -.75%
  • Israel Sovereign Debt Credit Default Swap 86.50 +13.07%
  • Iraq Sovereign Debt Credit Default Swap 350.03 +4.56%
  • Russia Sovereign Debt Credit Default Swap 172.94 -5.65%
  • China Blended Corporate Spread Index 303.39 +.97%
  • 10-Year TIPS Spread 2.26% unch.
  • TED Spread 21.75 -1.0 basis point
  • 2-Year Swap Spread 16.75 +3.5 basis points
  • 3-Month EUR/USD Cross-Currency Basis Swap -11.50 -.5 basis point
  • N. America Investment Grade Credit Default Swap Index 57.96 +4.58%
  • European Financial Sector Credit Default Swap Index 71.69 +18.81%
  • Emerging Markets Credit Default Swap Index 225.54 -3.15%
  • CMBS AAA Super Senior 10-Year Treasury Spread  to Swaps 82.0 -1 basis point
  • M1 Money Supply $2.846 Trillion +.7%
  • Commercial Paper Outstanding 1,041.80 -1.1%
  • 4-Week Moving Average of Jobless Claims 311,500 -3,500
  • Continuing Claims Unemployment Rate 2.0% unch.
  • Average 30-Year Mortgage Rate 4.15% +3 basis points
  • Weekly Mortgage Applications 353.90 +1.90%
  • Bloomberg Consumer Comfort 37.6 +1.2 points
  • Weekly Retail Sales +3.80% +50 basis points
  • Nationwide Gas $3.63/gallon -.03/gallon
  • Baltic Dry Index 814.0 -8.85%
  • China (Export) Containerized Freight Index 1,092.07 -.46%
  • Oil Tanker Rate(Arabian Gulf to U.S. Gulf Coast) 27.50 unch.
  • Rail Freight Carloads 227,097 -14.23%

Top Sektoren:

  • Gold & Silver +2.5%
  • REITs +1.0%
  • Airlines +.9%
  • Utilities +.9%
  • Telecom +.4%

Flop Sektoren:

  • Gaming -4.6%
  • Coal -4.9%
  • Social Media -5.1%
  • Alt Energy -5.2%
  • 3D Printing -5.5%

Die Woche in Zahlen: KW 26 / 2014

8.11 Uhr

Aktienindizes:

  • S&P 500 1,960.96 -.10%
  • DJIA 16,851.84 -.56%
  • NASDAQ 4,397.93 +.68%
  • Russell 2000 1,189.50 +.09%
  • S&P 500 High Beta 33.22 +.42%
  • Wilshire 5000 20,558.10 -.08%
  • Russell 1000 Growth 910.50 +.28%
  • Russell 1000 Value 992.94 -.45%
  • S&P 500 Consumer Staples 459.49 -1.36%
  • Morgan Stanley Cyclical 1,593.82 -.09%
  • Morgan Stanley Technology 957.57 +.29%
  • Transports 8,175.52 -.36%
  • Utilities 571.71 +.93%
  • Bloomberg European Bank/Financial Services 106.52 -3.6%
  • MSCI Emerging Markets 43.18 -.50%
  • HFRX Equity Hedge 1,174.77 -.02%
  • HFRX Equity Market Neutral 961.52 -.15%

Sentiment/Marktstruktur:

  • NYSE Cumulative A/D Line 228,353 +.39%
  • Bloomberg New Highs-Lows Index 159 -569
  • Bloomberg Crude Oil % Bulls 39.39 -21.22%
  • CFTC Oil Net Speculative Position 458,969 +.40%
  • CFTC Oil Total Open Interest 1,720,856 -.05%
  • Total Put/Call .83 +7.79%
  • OEX Put/Call 3.50 +253.54%
  • ISE Sentiment 141.0 +63.95%
  • NYSE Arms 1.48 +40.95%
  • Volatility(VIX) 11.26 +3.78%
  • S&P 500 Implied Correlation 49.83 +2.98%
  • G7 Currency Volatility (VXY) 5.38 -1.10%
  • Emerging Markets Currency Volatility (EM-VXY) 5.86 -1.84%
  • Smart Money Flow Index 11,436.68 unch.
  • ICI Money Mkt Mutual Fund Assets $2.556 Trillion +.20%
  • ICI US Equity Weekly Net New Cash Flow -$2.193 Billion
  • AAII % Bulls 37.2 +5.8%
  • AAII % Bears 21.1 -12.6%

Rohstoffe:

  • CRB Index 310.82 -.67%
  • Crude Oil 105.74 -1.45%
  • Reformulated Gasoline 309.88 -.98%
  • Natural Gas 4.41 -3.18%
  • Heating Oil 299.76 -1.80%
  • Gold 1,320.0 +.39%
  • Bloomberg Base Metals Index 197.01 +1.71%
  • Copper 314.90 +1.04%
  • US No. 1 Heavy Melt Scrap Steel 357.0 USD/Ton unch.
  • China Iron Ore Spot 94.90 USD/Ton +3.04%
  • Lumber 337.50 +2.58%
  • UBS-Bloomberg Agriculture 1,472.18 -1.0%

Konjunktur/Zinsen/Credit:

  • ECRI Weekly Leading Economic Index Growth Rate 4.4% -10.0 basis points
  • Philly Fed ADS Real-Time Business Conditions Index .1242 -4.4%
  • S&P 500 Blended Forward 12 Months Mean EPS Estimate 124.94 +.10%
  • Citi US Economic Surprise Index -23.70 -13.5 points
  • Citi Emerging Markets Economic Surprise Index -6.10 +2.2 points
  • Fed Fund Futures imply 44.0% chance of no change, 56.0% chance of 25 basis point cut on 7/30
  • US Dollar Index 80.04 -.36%
  • Euro/Yen Carry Return Index 144.54 -.26%
  • Yield Curve 207.0 -8.0 basis points
  • 10-Year US Treasury Yield 2.53% -8.0 basis points
  • Federal Reserve’s Balance Sheet $4.326 Trillion unch.
  • U.S. Sovereign Debt Credit Default Swap 16.97 -2.83%
  • Illinois Municipal Debt Credit Default Swap 160.0 +3.23%
  • Western Europe Sovereign Debt Credit Default Swap Index 28.67 -1.78%
  • Asia Pacific Sovereign Debt Credit Default Swap Index 73.35 -1.60%
  • Emerging Markets Sovereign Debt CDS Index 188.44 -3.32%
  • Israel Sovereign Debt Credit Default Swap 77.23 +2.97%
  • Iraq Sovereign Debt Credit Default Swap 329.65 +.90%
  • Russia Sovereign Debt Credit Default Swap 173.99 -8.11%
  • China Blended Corporate Spread Index 312.94 +.54%
  • 10-Year TIPS Spread 2.26% -1.0 basis points
  • TED Spread 21.50 +1.25 basis points
  • 2-Year Swap Spread 12.75 -2.0 basis points
  • 3-Month EUR/USD Cross-Currency Basis Swap -9.75 -1.0 basis point
  • N. America Investment Grade Credit Default Swap Index 57.68 +2.73%
  • European Financial Sector Credit Default Swap Index 65.52 +10.41%
  • Emerging Markets Credit Default Swap Index 235.79 +.03%
  • CMBS AAA Super Senior 10-Year Treasury Spread  to Swaps 83.0 -1.0 basis point
  • M1 Money Supply $2.831 Trillion -.11%
  • Commercial Paper Outstanding 1,054.80 +1.20%
  • 4-Week Moving Average of Jobless Claims 314,250 +2,500
  • Continuing Claims Unemployment Rate 2.0% +10 basis points
  • Average 30-Year Mortgage Rate 4.14% -3 basis points
  • Weekly Mortgage Applications 348.10 -1.0%
  • Bloomberg Consumer Comfort 37.1 unch.
  • Weekly Retail Sales +3.40% unch.
  • Nationwide Gas $3.68/gallon +.03/gallon
  • Baltic Dry Index 824.0 -8.85%
  • China (Export) Containerized Freight Index 1,092.11 -.99%
  • Oil Tanker Rate(Arabian Gulf to U.S. Gulf Coast) 30.0 +20.0%
  • Rail Freight Carloads 272,553 +.85%

Top Sektoren:

  • Oil Tankers +2.5%
  • Homebuliders +2.2%
  • Gaming +1.8%
  • Education +1.3%
  • Utilities +.9%

Flop Sektoren:

  • Construction -1.4%
  • Road & Rail -1.6%
  • Hospitals -2.3%
  • Coal -2.3%
  • Tobacco -3.2%

Die Woche in Zahlen: KW 25 / 2014

6.20 Uhr

  • S&P 500 1,962.87 +1.38%
  • DJIA 16,947.08 +1.02%
  • NASDAQ 4,368.04 +1.33%
  • Russell 2000 1,188.43 +2.21%
  • S&P 500 High Beta 33.08 +1.93%
  • Wilshire 5000 20,574.82 +1.49%
  • Russell 1000 Growth 907.93 +1.19%
  • Russell 1000 Value 997.39 +1.63%
  • S&P 500 Consumer Staples 465.82 +1.81%
  • Morgan Stanley Cyclical 1,595.20 +1.65%
  • Morgan Stanley Technology 954.80 +.72%
  • Transports 8,205.11 +2.02%
  • Utilities 566.46 +4.43%
  • Bloomberg European Bank/Financial Services 110.26 -1.87%
  • MSCI Emerging Markets 43.39 -.40%
  • HFRX Equity Hedge 1,174.96 +.13%
  • HFRX Equity Market Neutral 962.94 -.31%

Sentiment/Internals

  • NYSE Cumulative A/D Line 227,906 +1.39%
  • Bloomberg New Highs-Lows Index 728 +502
  • Bloomberg Crude Oil % Bulls 50.0 -23.52%
  • CFTC Oil Net Speculative Position 457,156 +9.36%
  • CFTC Oil Total Open Interest 1,721,703 +2.71%
  • Total Put/Call .77 +1.32%
  • OEX Put/Call .99 -59.43%
  • ISE Sentiment 86.0 +13.16%
  • NYSE Arms 1.05 +87.50%
  • Volatility(VIX) 10.85 -10.92%
  • S&P 500 Implied Correlation 48.39 -8.59%
  • G7 Currency Volatility (VXY) 5.46 -3.87%
  • Emerging Markets Currency Volatility (EM-VXY) 5.97 -9.41%
  • Smart Money Flow Index 11,437.22 +1.79%
  • ICI Money Mkt Mutual Fund Assets $2.551 Trillion -1.21%
  • ICI US Equity Weekly Net New Cash Flow -$1.469 Billion
  • AAII % Bulls 35.2 -21.3%
  • AAII % Bears 24.1 +13.55%

Futures Spot Prices

  • CRB Index 312.93 +.95%
  • Crude Oil 106.83 +.06%
  • Reformulated Gasoline 312.77 +2.25%
  • Natural Gas 4.53 -4.69%
  • Heating Oil 305.12 +2.26%
  • Gold 1,316.60 +3.13%
  • Bloomberg Base Metals Index 193.69 2.10%
  • Copper 312.15 +3.14%
  • US No. 1 Heavy Melt Scrap Steel 357.0 USD/Ton -1.83%
  • China Iron Ore Spot 92.10 USD/Ton +1.32%
  • Lumber 328.70 +6.65%
  • UBS-Bloomberg Agriculture 1,484.95 +1.51%

Economy

  • ECRI Weekly Leading Economic Index Growth Rate 4.5% unch.
  • Philly Fed ADS Real-Time Business Conditions Index .1439 -3.16%
  • S&P 500 Blended Forward 12 Months Mean EPS Estimate 124.82 +.25%
  • Citi US Economic Surprise Index -10.20 +9.3 points
  • Citi Emerging Markets Economic Surprise Index -8.30 -2.2 points
  • Fed Fund Futures imply 44.0% chance of no change, 56.0% chance of 25 basis point cut on 7/30
  • US Dollar Index 80.37 -.30%
  • Euro/Yen Carry Return Index 144.86 +.39%
  • Yield Curve 215.0 unch.
  • 10-Year US Treasury Yield 2.61% +1 basis point
  • Federal Reserve’s Balance Sheet $4.325 Trillion +.63%
  • U.S. Sovereign Debt Credit Default Swap 17.46 +3.04%
  • Illinois Municipal Debt Credit Default Swap 155.0 -.60%
  • Western Europe Sovereign Debt Credit Default Swap Index 29.19 +3.95%
  • Asia Pacific Sovereign Debt Credit Default Swap Index 74.55 -3.46%
  • Emerging Markets Sovereign Debt CDS Index 194.92 +1.22%
  • Israel Sovereign Debt Credit Default Swap 75.0 +8.7%
  • Iraq Sovereign Debt Credit Default Swap 326.70 +20.3%
  • Russia Sovereign Debt Credit Default Swap 189.34 +3.27%
  • China Blended Corporate Spread Index 311.26 -.99%
  • 10-Year TIPS Spread 2.27% +9.0 basis points
  • TED Spread 202.0 +1.75 basis points
  • 2-Year Swap Spread 14.75 +.25 basis point
  • 3-Month EUR/USD Cross-Currency Basis Swap -8.75 +4.5 basis points
  • N. America Investment Grade Credit Default Swap Index 56.15 -5.49%
  • European Financial Sector Credit Default Swap Index 59.34 -1.48%
  • Emerging Markets Credit Default Swap Index 235.72 -4.33%
  • CMBS AAA Super Senior 10-Year Treasury Spread  to Swaps 84.0 -1.0 basis point
  • M1 Money Supply $2.834 Trillion +.12%
  • Commercial Paper Outstanding 1,042.40 -.40%
  • 4-Week Moving Average of Jobless Claims 311,750 -3,500
  • Continuing Claims Unemployment Rate 1.9% -10 basis points
  • Average 30-Year Mortgage Rate 4.17% -3 basis points
  • Weekly Mortgage Applications 351.60 -9.17%
  • Bloomberg Consumer Comfort 37.1 +1.6 points
  • Weekly Retail Sales +3.40% +10 basis points
  • Nationwide Gas $3.65/gallon -.01/gallon
  • Baltic Dry Index 904.0 -.22%
  • China (Export) Containerized Freight Index 1,093.45 -.86%
  • Oil Tanker Rate(Arabian Gulf to U.S. Gulf Coast) 25.0 unch.
  • Rail Freight Carloads 270,243 +.16%

Best Performing Style

  • Small-Cap Growth +2.6%

Worst Performing Style

  • Large-Cap Growth +1.2%

Leading Sectors

  • Gold & Silver +6.7%
  • Alt Energy +6.1%
  • 3D Printing +5.7%
  • Disk Drives +5.1%
  • Utilities +4.4%

Lagging Sectors

  • Internet +.5%
  • Telecom +.2%
  • Construction unch.
  • Defense -.3%
  • Networking -1.6%

Die Woche in Zahlen: KW 23 / 2014

16.52 Uhr

Indices

  • S&P 500 1,936.16 -.68%
  • DJIA 16,775.74 -.88%
  • NASDAQ 4,310.65 -.25%
  • Russell 2000 1,162.68 -.22%
  • S&P 500 High Beta 32.58 -.73%
  • Wilshire 5000 20,273.40 -.63%
  • Russell 1000 Growth 897.26 -.97%
  • Russell 1000 Value 981.36 -.38%
  • S&P 500 Consumer Staples 457.53 -1.23%
  • Morgan Stanley Cyclical 1,569.25 -1.25%
  • Morgan Stanley Technology 947.95 +.03%
  • Transports 8,042.85 -2.04%
  • Utilities 542.42 -1.38%
  • Bloomberg European Bank/Financial Services 112.36 -1.04%
  • MSCI Emerging Markets 43.57 +.64%
  • HFRX Equity Hedge 1,173.44 +.59%
  • HFRX Equity Market Neutral 965.95 +.72%

Sentiment/Internals

  • NYSE Cumulative A/D Line 224,777 -.31%
  • Bloomberg New Highs-Lows Index 226 -470
  • Bloomberg Crude Oil % Bulls 65.40 +217.50%
  • CFTC Oil Net Speculative Position 418,011 +.34%
  • CFTC Oil Total Open Interest 1,676,336 +.74%
  • Total Put/Call .76 -17.39%
  • OEX Put/Call 2.44 +134.62%
  • ISE Sentiment 76.0 -42.42%
  • NYSE Arms .56 -50.0%
  • Volatility(VIX) 12.18 +13.51%
  • S&P 500 Implied Correlation 52.94 +9.72%
  • G7 Currency Volatility (VXY) 5.67 +1.07%
  • Emerging Markets Currency Volatility (EM-VXY) 6.59 +.30%
  • Smart Money Flow Index 11,236.59 +.01%
  • ICI Money Mkt Mutual Fund Assets $2.582 Trillion +.10%
  • ICI US Equity Weekly Net New Cash Flow -$1.132 Billion
  • AAII % Bulls 44.7 +13.1%
  • AAII % Bears 21.2 -4.4%

Futures Spot Prices

  • CRB Index 309.98 +1.55%
  • Crude Oil 106.91 +4.0%
  • Reformulated Gasoline 305.77 +3.74%
  • Natural Gas 4.74 +.49%
  • Heating Oil 298.76 +3.87%
  • Gold 1,274.10 +1.73%
  • Bloomberg Base Metals Index 189.76 -.53%
  • Copper 302.95 -.95%
  • US No. 1 Heavy Melt Scrap Steel 363.67 USD/Ton unch.
  • China Iron Ore Spot 90.90 USD/Ton -3.81%
  • Lumber 307.80 +1.22%
  • UBS-Bloomberg Agriculture 1,463.23 -.83%

Economy

  • ECRI Weekly Leading Economic Index Growth Rate 4.5% -80 basis points
  • Philly Fed ADS Real-Time Business Conditions Index -.0436 +1.13%
  • S&P 500 Blended Forward 12 Months Mean EPS Estimate 124.51 +.27%
  • Citi US Economic Surprise Index -19.50 -6.6 points
  • Citi Emerging Markets Economic Surprise Index -6.10 +10.4 points
  • Fed Fund Futures imply 40.0% chance of no change, 60.0% chance of 25 basis point cut on 6/18
  • US Dollar Index 80.57 +.18%
  • Euro/Yen Carry Return Index 144.22 -1.18%
  • Yield Curve 215.0 -4 basis points
  • 10-Year US Treasury Yield 2.60% +1 basis point
  • Federal Reserve’s Balance Sheet $4.298 Trillion +.24%
  • U.S. Sovereign Debt Credit Default Swap 16.95 +4.77%
  • Illinois Municipal Debt Credit Default Swap 156.0 +5.40%
  • Western Europe Sovereign Debt Credit Default Swap Index 28.08 -8.04%
  • Asia Pacific Sovereign Debt Credit Default Swap Index 77.22 +2.93%
  • Emerging Markets Sovereign Debt CDS Index 192.58 +1.64%
  • Israel Sovereign Debt Credit Default Swap 69.0 -11.55%
  • Iraq Sovereign Debt Credit Default Swap 271.62 +1.36%
  • Russia Sovereign Debt Credit Default Swap 183.35 +8.47%
  • China Blended Corporate Spread Index 314.39 -.27%
  • 10-Year TIPS Spread 2.18% -1.0 basis point
  • TED Spread 20.25 +.5 basis point
  • 2-Year Swap Spread 14.5 +.25 basis point
  • 3-Month EUR/USD Cross-Currency Basis Swap -13.25 -5.25 basis points
  • N. America Investment Grade Credit Default Swap Index 59.41 +3.40%
  • European Financial Sector Credit Default Swap Index 60.23 +.55%
  • Emerging Markets Credit Default Swap Index 246.40 +4.86%
  • CMBS AAA Super Senior 10-Year Treasury Spread  to Swaps 85.0 -1.0 basis point
  • M1 Money Supply $2.831 Trillion +2.13%
  • Commercial Paper Outstanding 1,046.40 +.70%
  • 4-Week Moving Average of Jobless Claims 315,250 +5,000
  • Continuing Claims Unemployment Rate 2.0% unch.
  • Average 30-Year Mortgage Rate 4.20% +6 basis points
  • Weekly Mortgage Applications 387.10 +10.35%
  • Bloomberg Consumer Comfort 35.5 +.4 point
  • Weekly Retail Sales +3.30% -40 basis points
  • Nationwide Gas $3.65/gallon -.01/gallon
  • Baltic Dry Index 939.0 -5.06%
  • China (Export) Containerized Freight Index 1,102.98 -.55%
  • Oil Tanker Rate(Arabian Gulf to U.S. Gulf Coast) 25.0 +11.11%
  • Rail Freight Carloads 269,823 +11.45%

Leading Sectors

  • Gold & Silver +6.5%
  • Energy +2.2%
  • Disk Drives +2.0%
  • Tobacco +1.6%
  • Semis +1.6%

Lagging Sectors

  • Hospitals -2.0%
  • REITs -2.3%
  • Construction -2.3%
  • Homebuilders -2.9%
  • Airlines -4.9%

Die Woche in Zahlen: KW 12/2014

7.58 Uhr

Der Goldpreis gab in Folge der Zinserhöhungsspekulationen – ausgelöst durch die neue Fed-Chefin Yellen – kräftig nach. Der Blick auf die Entwicklung der Assetklassen seit Jahresbeginn zeigt aber, dass das gelbe Edelmetall nach wie vor mit einem Zuwachs von über 10 Prozent den ersten Platz belegt.

Performance div. Assetklassen seit Jahresbeginn (in USD):

gold220314

Aktienindizes:

  • S&P 500 1,866.40 +1.37%
  • DJIA 16,302.70 +1.48%
  • NASDAQ 4,276.78 +.74%
  • Russell 2000 1,193.73 +1.04%
  • S&P 500 High Beta 31.26 +1.92%
  • Wilshire 5000 19,703.90 +1.28%
  • Russell 1000 Growth 873.76 +.75%
  • Russell 1000 Value 941.69 +1.85%
  • S&P 500 Consumer Staples 436.91 +.46%
  • Morgan Stanley Cyclical 1,500.78 +2.35%
  • Morgan Stanley Technology 935.84 +2.48%
  • Transports 7,515.18 +.53%
  • Utilities 521.66 -.12%
  • Bloomberg European Bank/Financial Services 108.14 +2.29%
  • MSCI Emerging Markets 38.90 +.66%
  • HFRX Equity Hedge 1,182.57 -.09%
  • HFRX Equity Market Neutral 967.32 +.44%

Sentiment/Marktstruktur:

  • NYSE Cumulative A/D Line 209,792 +.89%
  • Bloomberg New Highs-Lows Index 163 +76
  • Bloomberg Crude Oil % Bulls 30.77 +60.0%
  • CFTC Oil Net Speculative Position 384,285 -5.54%
  • CFTC Oil Total Open Interest 1,623,266 -4.36%
  • Total Put/Call .89 +15.58%
  • OEX Put/Call 1.03 +11.96%
  • ISE Sentiment 113.0 +41.25%
  • NYSE Arms 1.27 -16.99%
  • Volatility(VIX) 15.0 -15.82%
  • S&P 500 Implied Correlation 54.34 -7.93%
  • G7 Currency Volatility (VXY) 7.23 -4.87%
  • Emerging Markets Currency Volatility (EM-VXY) 8.98 -1.1%
  • Smart Money Flow Index 11,588.07 -.15%
  • ICI Money Mkt Mutual Fund Assets $2.646 Trillion -1.17%
  • ICI US Equity Weekly Net New Cash Flow +$1.902 Billion
  • AAII % Bulls 36.8 -11.0%
  • AAII % Bears 26.2 -2.5%

Rohstoffe:

  • CRB Index 299.40 -1.15%
  • Crude Oil 99.55 +.50%
  • Reformulated Gasoline 291.67 -1.58%
  • Natural Gas 4.31 -2.18%
  • Heating Oil 292.40 -.76%
  • Gold 1,335.0 -3.51%
  • Bloomberg Base Metals Index 182.35 +.14%
  • Copper 294.90 +.29%
  • US No. 1 Heavy Melt Scrap Steel 362.67 USD/Ton -2.75%
  • China Iron Ore Spot 110.70 USD/Ton +.54%
  • Lumber 335.0 -1.61%
  • UBS-Bloomberg Agriculture 1,482.22 -1.12%

Konjunktur/Zinsen/Credit Spreads:

  • ECRI Weekly Leading Economic Index Growth Rate 2.3% unch.
  • Philly Fed ADS Real-Time Business Conditions Index .1397 -7.11%
  • S&P 500 Blended Forward 12 Months Mean EPS Estimate 121.26 +.12%
  • Citi US Economic Surprise Index -32.60 +.1 point
  • Citi Emerging Markets Economic Surprise Index -4.20 +3.8 points
  • Fed Fund Futures imply 36.0% chance of no change, 64.0% chance of 25 basis point cut on 4/30
  • US Dollar Index 80.11 +.89%
  • Euro/Yen Carry Return Index 147.18 +.03%
  • Yield Curve 232.0 +1 basis point
  • 10-Year US Treasury Yield 2.74% +9 basis points
  • Federal Reserve’s Balance Sheet $4.179 Trillion +.98%
  • U.S. Sovereign Debt Credit Default Swap 22.66 -13.44%
  • Illinois Municipal Debt Credit Default Swap 141.0 +1.44%
  • Western Europe Sovereign Debt Credit Default Swap Index 43.18 -6.25%
  • Asia Pacific Sovereign Debt Credit Default Swap Index 95.86 -5.08%
  • Emerging Markets Sovereign Debt CDS Index 289.61 -4.91%
  • Israel Sovereign Debt Credit Default Swap 88.50 +.35%
  • Russia Sovereign Debt Credit Default Swap 273.99 -1.50%
  • China Blended Corporate Spread Index 380.51 +.36%
  • 10-Year TIPS Spread 2.15% -3 basis points
  • TED Spread 18.75 -.25 basis point
  • 2-Year Swap Spread 13.75 -.5 basis point
  • 3-Month EUR/USD Cross-Currency Basis Swap -2.5 +1.75 basis points
  • N. America Investment Grade Credit Default Swap Index 69.38 +3.71%
  • European Financial Sector Credit Default Swap Index 98.0 +4.02%
  • Emerging Markets Credit Default Swap Index 316.88 -3.57%
  • CMBS AAA Super Senior 10-Year Treasury Spread  to Swaps 88.50 -8.5 basis points
  • M1 Money Supply $2.793 Trillion -.79%
  • Commercial Paper Outstanding 1,019.20 -.20%
  • 4-Week Moving Average of Jobless Claims 338,500 +5,000
  • Continuing Claims Unemployment Rate 2.2% unch.
  • Average 30-Year Mortgage Rate 4.32% -5 basis points
  • Weekly Mortgage Applications 369.0 -1.15%
  • Bloomberg Consumer Comfort -29.0 -1.4 points
  • Weekly Retail Sales +2.6% +10 basis points
  • Nationwide Gas $3.53/gallon +.02/gallon
  • Baltic Dry Index 1,621 +9.75%
  • China (Export) Containerized Freight Index 1,068.62 -.63%
  • Oil Tanker Rate(Arabian Gulf to U.S. Gulf Coast) 27.50 -8.33%
  • Rail Freight Carloads 255,951 +4.91%

Top Sektoren:

  • HMOs +6.2%
  • Steel +5.1%
  • Coal +4.6%
  • Banks +4.5%
  • Oil Service +3.9%

Flop Sektoren:

  • REITs -.3%
  • Gaming -1.3%
  • Homebuilders -1.3%
  • Biotech -2.8%
  • Gold & Silver -7.2%

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Makrodaten-Rückblick Februar 2014

13.06 Uhr

Ab sofort gibt es monatlich einen kurzen Rückblick auf alle relevanten US-Daten.

Schönes Wochenende!

makro_feb14Quelle: stockcharts.com

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

 

Die Woche in Zahlen: KW 07 / 2014

10.00 Uhr

Ab sofort gibt es neben den nüchternen Zahlen auch einen Chart der Woche  – dieses Mal ist es der Goldpreis, der sich deutlich nach oben setzen konnte und endlich die 1.300er Marke hinter sich ließ. Die Downtrendlinie seit Ende 2011 wurde geknackt – das ist ein Anfang! Nächster Widerstand: 1.340/60 Dollar!

Gold (daily)

gold150214

Und nun wie gewohnt die Zahlen, schönes Wochenende!

  • S&P 500 1,838.63 +2.32%
  • DJIA 16,154.33 +2.28%
  • NASDAQ 4,244.02 +2.86%
  • Russell 2000 1,149.21 +2.92%
  • S&P 500 High Beta 30.54 +2.48%
  • Wilshire 5000 19,355.70 +2.43%
  • Russell 1000 Growth 866.31 +2.38%
  • Russell 1000 Value 920.48 +2.40%
  • S&P 500 Consumer Staples 429.19 +2.03%
  • Morgan Stanley Cyclical 1,463.66 +2.78%
  • Morgan Stanley Technology 922.82 +2.55%
  • Transports 7,306.69 +.89%
  • Utilities 519.51 +3.1%
  • Bloomberg European Bank/Financial Services 111.39 +1.48%
  • MSCI Emerging Markets 39.43 +2.1%
  • HFRX Equity Hedge 1,167.91 +2.1%
  • HFRX Equity Market Neutral 961.21 +.09%

Sentiment/Marktstruktur:

  • NYSE Cumulative A/D Line 205,116 +2.53%
  • Bloomberg New Highs-Lows Index 376 +390
  • Bloomberg Crude Oil % Bulls 29.41 +8.81%
  • CFTC Oil Net Speculative Position 382,334 +6.14%
  • CFTC Oil Total Open Interest 1,646,415 +5.46%
  • Total Put/Call .82 +1.23%
  • OEX Put/Call .70 -16.67%
  • ISE Sentiment 96.0 -24.41%
  • NYSE Arms 1.0 +36.99%
  • Volatility(VIX) 13.57 -11.25%
  • S&P 500 Implied Correlation 50.80 -3.75%
  • G7 Currency Volatility (VXY) 7.79 -.76%
  • Emerging Markets Currency Volatility (EM-VXY) 8.65 -7.59%
  • Smart Money Flow Index 11,796.86 +2.76%
  • ICI Money Mkt Mutual Fund Assets $2.713 Trillion +.30%
  • ICI US Equity Weekly Net New Cash Flow -$1.564 Billion
  • AAII % Bulls 40.2 +43.9%
  • AAII % Bears 27.3 -24.9%

Rohstoffe:

  • CRB Index 293.24 +1.19%
  • Crude Oil 100.30 +.16%
  • Reformulated Gasoline 280.53 +2.23%
  • Natural Gas 5.21 +9.22%
  • Heating Oil 307.82 +1.05%
  • Gold 1,318.60 +4.17%
  • Bloomberg Base Metals Index 190.73 +.55%
  • Copper 326.45 +.57%
  • US No. 1 Heavy Melt Scrap Steel 397.73 USD/Ton -.32%
  • China Iron Ore Spot 123.20 USD/Ton +1.90%
  • Lumber 362.40 +2.29%
  • UBS-Bloomberg Agriculture 1,383.67 +.85%

Konjunktur/Zinsen/Credit:

  • ECRI Weekly Leading Economic Index Growth Rate 3.3% -90 basis points
  • Philly Fed ADS Real-Time Business Conditions Index -.1192 +2.85%
  • S&P 500 Blended Forward 12 Months Mean EPS Estimate 120.35 +.02%
  • Citi US Economic Surprise Index 19.70 -3.9 points
  • Citi Emerging Markets Economic Surprise Index 20.10 +9.7 points
  • Fed Fund Futures imply 32.0% chance of no change, 68.0% chance of 25 basis point cut on 3/19
  • US Dollar Index 80.14 -.66%
  • Euro/Yen Carry Return Index 145.42 -.08%
  • Yield Curve 243.0 +5 basis points
  • 10-Year US Treasury Yield 2.74% +6 basis points
  • Federal Reserve’s Balance Sheet $4.077 Trillion +.25%
  • U.S. Sovereign Debt Credit Default Swap 27.17 -8.76%
  • Illinois Municipal Debt Credit Default Swap 152.0 -2.79%
  • Western Europe Sovereign Debt Credit Default Swap Index 54.0 +1.89%
  • Asia Pacific Sovereign Debt Credit Default Swap Index 105.17 -5.29%
  • Emerging Markets Sovereign Debt CDS Index 270.0 +3.85%
  • Israel Sovereign Debt Credit Default Swap 93.50 -2.83%
  • South Korea Sovereign Debt Credit Default Swap 67.0 -5.57%
  • China Blended Corporate Spread Index 354.44 -2.06%
  • 10-Year TIPS Spread 2.17% unch.
  • TED Spread 22.5 +7.25 basis points
  • 2-Year Swap Spread 13.25 +1.0 basis point
  • 3-Month EUR/USD Cross-Currency Basis Swap -5.25 -.5 basis point
  • N. America Investment Grade Credit Default Swap Index 64.25 -5.89%
  • European Financial Sector Credit Default Swap Index 88.29 -5.87%
  • Emerging Markets Credit Default Swap Index 329.27 +2.57%
  • CMBS AAA Super Senior 10-Year Treasury Spread  to Swaps 100.0 -10.0 basis points
  • M1 Money Supply $2.795 Trillion +4.07%
  • Commercial Paper Outstanding 991.0 +.10%
  • 4-Week Moving Average of Jobless Claims 336,800 +2,800
  • Continuing Claims Unemployment Rate 2.3% unch.
  • Average 30-Year Mortgage Rate 4.28% +5 basis points
  • Weekly Mortgage Applications 397.20 -1.97%
  • Bloomberg Consumer Comfort -30.7 +2.4 points
  • Weekly Retail Sales +2.80% -20 basis points
  • Nationwide Gas $3.34/gallon +.07/gallon
  • Baltic Dry Index 1,097 +.55%
  • China (Export) Containerized Freight Index 1,170.59 +.49%
  • Oil Tanker Rate(Arabian Gulf to U.S. Gulf Coast) 37.50 +25.0%
  • Rail Freight Carloads 246,114 -.40%

Top Sektoren:

  • Gold & Silver +10.6%
  • Computer Hardware +6.8%
  • Biotech +4.7%
  • Semis +4.4%
  • Hospitals +3.7%

Flop Sektoren:

  • Restaurants +1.0%
  • Retail +.7%
  • Road & Rail +.5%
  • Homebuilders +.1%
  • Oil Tankers -.6%

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Die Woche in Zahlen: KW 05 / 2014

8.38 Uhr

Aktienindizes:

  • S&P 500 1,782.59 -.43%
  • DJIA 15,698.80 -1.13%
  • NASDAQ 4,103.87 -.59%
  • Russell 2000 1,130.88 -1.16%
  • S&P 500 High Beta 29.48 +.79%
  • Wilshire 5000 18,787.80 -.40%
  • Russell 1000 Growth 838.59 -.32%
  • Russell 1000 Value 893.55 -.37%
  • S&P 500 Consumer Staples 419.15 -1.66%
  • Morgan Stanley Cyclical 1,416.05 +.31%
  • Morgan Stanley Technology 890.81 -.95%
  • Transports 7,289.18 +.42%
  • Utilities 506.26 +2.91%
  • Bloomberg European Bank/Financial Services 108.32 -.50%
  • MSCI Emerging Markets 38.56 -1.47%
  • HFRX Equity Hedge 1,154.20 -1.47%
  • HFRX Equity Market Neutral 957.26 +.25%

Sentiment/Marktstruktur:

  • NYSE Cumulative A/D Line 198,396 -.41%
  • Bloomberg New Highs-Lows Index 17 -134
  • Bloomberg Crude Oil % Bulls 25.81 -44.86%
  • CFTC Oil Net Speculative Position 351,146 +3.26%
  • CFTC Oil Total Open Interest 1,591,971 -1.32%
  • Total Put/Call .87 -3.33%
  • OEX Put/Call .75 +10.29%
  • ISE Sentiment 98.0 +24.05%
  • NYSE Arms 1.52 -13.14%
  • Volatility(VIX) 18.41 +1.49%
  • S&P 500 Implied Correlation 59.35 +3.45%
  • G7 Currency Volatility (VXY) 8.44 +1.81%
  • Emerging Markets Currency Volatility (EM-VXY) 10.21 +4.29%
  • Smart Money Flow Index 11,559.36 -2.64%
  • ICI Money Mkt Mutual Fund Assets $2.706 Trillion -.07%
  • ICI US Equity Weekly Net New Cash Flow $2.45 Billion
  • AAII % Bulls 32.2 -15.6%
  • AAII % Bears 32.8 +37.9%

Rohstoffe:

  • CRB Index 283.31 +.27%
  • Crude Oil 97.49 +.61%
  • Reformulated Gasoline 263.14 -1.57%
  • Natural Gas 4.94 -4.13%
  • Heating Oil 299.71 -5.30%
  • Gold 1,239.80 -2.29%
  • Bloomberg Base Metals Index 186.59 -2.71%
  • Copper 319.70 -2.07%
  • US No. 1 Heavy Melt Scrap Steel 399.0 USD/Ton +4.18%
  • China Iron Ore Spot 122.60 USD/Ton -1.05%
  • Lumber 353.80 -1.17%
  • UBS-Bloomberg Agriculture 1,334.07 +.79%

Konjunktur/Zinsen/Credit:

  • ECRI Weekly Leading Economic Index Growth Rate 4.3% +10 basis points
  • Philly Fed ADS Real-Time Business Conditions Index .1246 -5.82%
  • S&P 500 Blended Forward 12 Months Mean EPS Estimate 120.28 -.11%
  • Citi US Economic Surprise Index 49.0 -13.6 points
  • Citi Emerging Markets Economic Surprise Index 12.50 +5.8 points
  • Fed Fund Futures imply 36.0% chance of no change, 64.0% chance of 25 basis point cut on 3/19
  • US Dollar Index 81.31 +1.03%
  • Euro/Yen Carry Return Index 143.58 -1.66%
  • Yield Curve 231.0 -7 basis points
  • 10-Year US Treasury Yield 2.64% -8 basis points
  • Federal Reserve’s Balance Sheet $4.059 Trillion +.11%
  • U.S. Sovereign Debt Credit Default Swap 30.50 +9.55%
  • Illinois Municipal Debt Credit Default Swap 160.0 +3.61%
  • Western Europe Sovereign Debt Credit Default Swap Index 55.0 +3.13%
  • Asia Pacific Sovereign Debt Credit Default Swap Index 116.12 -2.39%
  • Emerging Markets Sovereign Debt CDS Index 260.0 +5.05%
  • Israel Sovereign Debt Credit Default Swap 94.50 +2.72%
  • South Korea Sovereign Debt Credit Default Swap 71.24 -3.07%
  • China Blended Corporate Spread Index 361.75 +9.0 basis points
  • 10-Year TIPS Spread 2.13% unch.
  • TED Spread 21.50 +2.5 basis points
  • 2-Year Swap Spread 13.0 -2.0 basis points
  • 3-Month EUR/USD Cross-Currency Basis Swap -7.75 -3.75 basis points
  • N. America Investment Grade Credit Default Swap Index 71.75 -.38%
  • European Financial Sector Credit Default Swap Index 101.03 -2.88%
  • Emerging Markets Credit Default Swap Index 338.87 +.43%
  • CMBS AAA Super Senior 10-Year Treasury Spread  to Swaps 110.50 +.5 basis point
  • M1 Money Supply $2.678 Trillion +.65%
  • Commercial Paper Outstanding 1,014.0 -.40%
  • 4-Week Moving Average of Jobless Claims 333,000 +1,500
  • Continuing Claims Unemployment Rate 2.3% unch.
  • Average 30-Year Mortgage Rate 4.32% -7 basis points
  • Weekly Mortgage Applications 403.40 -.17%
  • Bloomberg Consumer Comfort -31.8 -.8 point
  • Weekly Retail Sales +3.10% +10 basis points
  • Nationwide Gas $3.28/gallon -.01/gallon
  • Baltic Dry Index 1,127 -9.55%
  • China (Export) Containerized Freight Index 1,158.16 +2.61%
  • Oil Tanker Rate(Arabian Gulf to U.S. Gulf Coast) 30.0 -20.0%
  • Rail Freight Carloads 245,883 -8.06%

Top Sektoren:

  • Homebuilders +6.4%
  • Gaming +4.9%
  • Utilities +2.9%
  • Road & Rail +1.9%
  • Steel +1.5%

Flop Sektoren:

  • I-Banks -2.1%
  • Gold & Silver -2.1%
  • Airlines -3.3%
  • Tobacco -4.5%
  • Education -5.9

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Die Woche in Zahlen: KW 04/2014

17.27 Uhr

Aktienindizes:

  • S&P 500 1,790.29 -3.01%
  • DJIA 15,879.10 -3.28%
  • NASDAQ 4,128.17 -2.15%
  • Russell 2000 1,144.13 -2.47%
  • S&P 500 High Beta 29.25 -4.32%
  • Wilshire 5000 18,863.93 -2.94%
  • Russell 1000 Growth 841.31 -2.67%
  • Russell 1000 Value 896.93 -3.30%
  • S&P 500 Consumer Staples 426.24 -2.40%
  • Morgan Stanley Cyclical 1,411.60 -4.54%
  • Morgan Stanley Technology 899.39 -2.20%
  • Transports 7,258.72 -2.65%
  • Utilities 491.96 -.15%
  • Bloomberg European Bank/Financial Services 108.87 -4.51%
  • MSCI Emerging Markets 39.14 -2.64%
  • HFRX Equity Hedge 1,171.40 -.22%
  • HFRX Equity Market Neutral 954.91 -.08%

Sentiment/Marktstruktur:

  • NYSE Cumulative A/D Line 199,214 -.72%
  • Bloomberg New Highs-Lows Index 151 -403
  • Bloomberg Crude Oil % Bulls 46.81 +22.41%
  • CFTC Oil Net Speculative Position 340,049 +3.88%
  • CFTC Oil Total Open Interest 1,613,293 -.60%
  • Total Put/Call .90 +28.57%
  • OEX Put/Call .68 -27.66%
  • ISE Sentiment 79.0 -40.15%
  • NYSE Arms 1.75 +12.90%
  • Volatility(VIX) 18.14 +44.77%
  • S&P 500 Implied Correlation 57.37 +10.14%
  • G7 Currency Volatility (VXY) 8.34 +7.34%
  • Emerging Markets Currency Volatility (EM-VXY) 9.78 +13.99%
  • Smart Money Flow Index 11,872.55 -.45%
  • ICI Money Mkt Mutual Fund Assets $2.707 Trillion +.24%
  • ICI US Equity Weekly Net New Cash Flow $4.237 Billion
  • AAII % Bulls 38.1 -2.2%
  • AAII % Bears 23.8 +10.6%

Rohstoffe:

  • CRB Index 282.54 +1.48%
  • Crude Oil 96.64 +2.64%
  • Reformulated Gasoline 266.32 +2.67%
  • Natural Gas 5.18 +18.61%
  • Heating Oil 313.74 +4.84%
  • Gold 1,264.30 +1.78%
  • Bloomberg Base Metals Index 191.79 -1.80%
  • Copper 327.15 -1.98%
  • US No. 1 Heavy Melt Scrap Steel 383.0 USD/Ton unch.
  • China Iron Ore Spot 124.30 USD/Ton -2.36%
  • Lumber 357.40 -3.07%
  • UBS-Bloomberg Agriculture 1,323.65 -.46%

Konjunktur/Zinsen/Credit:

  • ECRI Weekly Leading Economic Index Growth Rate 4.2% +50 basis points
  • Philly Fed ADS Real-Time Business Conditions Index .1295 -4.63%
  • S&P 500 Blended Forward 12 Months Mean EPS Estimate 120.41 +.07%
  • Citi US Economic Surprise Index 62.60 -4.0 points
  • Citi Emerging Markets Economic Surprise Index 6.70 +1.9 points
  • Fed Fund Futures imply 32.0% chance of no change, 68.0% chance of 25 basis point cut on 1/29
  • US Dollar Index 80.46 -.89%
  • Euro/Yen Carry Return Index 145.96 -.94%
  • Yield Curve 238.0 -7 basis points
  • 10-Year US Treasury Yield 2.72% -10 basis points
  • Federal Reserve’s Balance Sheet $4.055 Trillion +.64%
  • U.S. Sovereign Debt Credit Default Swap 27.85 +1.25%
  • Illinois Municipal Debt Credit Default Swap 154.0 +2.42%
  • Western Europe Sovereign Debt Credit Default Swap Index 53.33 +7.34%
  • Asia Pacific Sovereign Debt Credit Default Swap Index 118.97 +11.1%
  • Emerging Markets Sovereign Debt CDS Index 247.50 +13.01%
  • Israel Sovereign Debt Credit Default Swap 92.0 -1.08%
  • South Korea Sovereign Debt Credit Default Swap 73.50 +7.30%
  • China Blended Corporate Spread Index 352.75 +19.25 basis points
  • 10-Year TIPS Spread 2.13% -12.0 basis points
  • TED Spread 19.0 -1.5 basis points
  • 2-Year Swap Spread 15.0 +1.75 basis points
  • 3-Month EUR/USD Cross-Currency Basis Swap -4.0 -2.75 basis points
  • N. America Investment Grade Credit Default Swap Index 71.98 +11.31%
  • European Financial Sector Credit Default Swap Index 104.02 +21.66%
  • Emerging Markets Credit Default Swap Index 337.41 +15.55%
  • CMBS AAA Super Senior 10-Year Treasury Spread  to Swaps 110.0 +2.0 basis points
  • M1 Money Supply $2.660 Trillion +.87%
  • Commercial Paper Outstanding 1,018.50 -1.70%
  • 4-Week Moving Average of Jobless Claims 331,500 -3,500
  • Continuing Claims Unemployment Rate 2.3%unch.
  • Average 30-Year Mortgage Rate 4.39% -2 basis points
  • Weekly Mortgage Applications 404.10 +4.7%
  • Bloomberg Consumer Comfort -31.0 unch.
  • Weekly Retail Sales +3.0% +10 basis points
  • Nationwide Gas $3.29/gallon -.01/gallon
  • Baltic Dry Index 1,271 -9.08%
  • China (Export) Containerized Freight Index 1,128.73 +1.18%
  • Oil Tanker Rate(Arabian Gulf to U.S. Gulf Coast) 37.50 +2.5%
  • Rail Freight Carloads 267,428 +13.32%

Top Sektoren:

  • Gold & Silver +3.2%
  • Computer Hardware +1.1%
  • Utilities -.2%
  • Tobacco -.6%
  • HMOs -.7%

Flop Sektoren:

  • Agriculture -4.6%
  • Insurance -5.8%
  • Alt Energy -6.3%
  • Steel -8.0%
  • Gaming -8.6%

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!


 

Was sagen Bewertungskennzahlen zu den Alltime Highs?

 

 

07:35 Uhr

Die globalen Aktienmärkte markieren von Tag zu Tag neue Rekordhochs, sodass sich für längerfristig agierende Marktteilnehmer auch die Frage nach der Bewertung stellt. Ist der Markt überteuert? Oder immer noch – wie oft in den Medien zu lesen – billig? Oder spielen Bewertungskennzahlen dank QEinfinty ohnehin keine Rolle mehr? Nachfolgend ein Chart von KimbleChartingSolutions, der die sog. Q-Ratio darstellt. Lassen wir die Übertreibung Ende der 90er außen vor, liegt die Aktienmarktbewertung aktuell in der Nähe der historischen Höchststände. Wie man erkennen kann, waren dann die besten Zeiten für Dow & Co. erstmal vorbei und eine Konsolidierung bzw. Crashes waren die Folge..

qratio vs markt_07 11 13

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Aktienmarkt aus fundamentaler Sicht

 

 

11:01 Uhr

Nachdem zahlreiche Indizes aus den USA und nun auch der DAX ihre Allzeithochs geknackt haben, ist es ganz interessant, sich mal die Fundamentaldaten anzuschauen. Hier gab es in letzter Zeit einige aus meiner Sicht sehr interessante Informationen zu lesen. Die Highlights:

– Die Bewertung des US-Marktes anhand des zyklisch bereinigten Shiller-KGVs ist (2000er Blasenhoch mal ausgenommen) ziemlich hoch
– Die Gewinnmargen ist historisch betrachtet ebenfalls sehr hoch und implizieren früher oder später eine Normalisierung
– Die Stimmungsindikatoren sind ebenfalls ziemlich weit oben

Gut, ein Argument für langfristig orientierte Akteure muss man natürlich gelten lassen: Die Renditen sind so niedrig wie noch nie und spielen nicht einmal die Inflation rein, zudem sind die Notenbanken weiterhin im QE-Fieber. Aber wie lange bleibt das noch so und welche Konsequenzen (Bond-Crash?) hätte ein Exit? Fragen über Fragen, die mir eines sagen: Ich weiß, dass ich nichts weiß 🙂

Shiller KGV und Kurs/Umsatzverhältnis für den S&P 500:

4

Langfristige Entwicklung der Gewinnmargen:

5

Zu erwartendes Gewinnwachstum für die kommenden 4 Jahre:

7

Sentiment-Indikatoren:

1

NYSE Margin Debt:

2

Quellen: ZeroHedge, Hussmann Funds

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Aktienmarkt aus fundamentaler Sicht

 

 

11:01 Uhr

Nachdem zahlreiche Indizes aus den USA und nun auch der DAX ihre Allzeithochs geknackt haben, ist es ganz interessant, sich mal die Fundamentaldaten anzuschauen. Hier gab es in letzter Zeit einige aus meiner Sicht sehr interessante Informationen zu lesen. Die Highlights:

– Die Bewertung des US-Marktes anhand des zyklisch bereinigten Shiller-KGVs ist (2000er Blasenhoch mal ausgenommen) ziemlich hoch
– Die Gewinnmargen ist historisch betrachtet ebenfalls sehr hoch und implizieren früher oder später eine Normalisierung
– Die Stimmungsindikatoren sind ebenfalls ziemlich weit oben

Gut, ein Argument für langfristig orientierte Akteure muss man natürlich gelten lassen: Die Renditen sind so niedrig wie noch nie und spielen nicht einmal die Inflation rein, zudem sind die Notenbanken weiterhin im QE-Fieber. Aber wie lange bleibt das noch so und welche Konsequenzen (Bond-Crash?) hätte ein Exit? Fragen über Fragen, die mir eines sagen: Ich weiß, dass ich nichts weiß 🙂

Shiller KGV und Kurs/Umsatzverhältnis für den S&P 500:

4

Langfristige Entwicklung der Gewinnmargen:

5

Zu erwartendes Gewinnwachstum für die kommenden 4 Jahre:

7

Sentiment-Indikatoren:

1

NYSE Margin Debt:

2

Quellen: ZeroHedge, Hussmann Funds

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Video: John Hussman über die Märkte

 

 

15:45 Uhr

Wer seinen wöchentlichen Kommentar kennt, weiß John Hussmans Blick auf die Märkte zu schätzen. Anbei ein aktueller 48-Minuten-Videomitschnitt von ihm.

 [youtube http://www.youtube.com/watch?v=TYkCaUB1BQY]
Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Video: John Hussman über die Märkte

 

 

15:45 Uhr

Wer seinen wöchentlichen Kommentar kennt, weiß John Hussmans Blick auf die Märkte zu schätzen. Anbei ein aktueller 48-Minuten-Videomitschnitt von ihm.

 [youtube http://www.youtube.com/watch?v=TYkCaUB1BQY]
Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Apropos Verschuldung..

 

 

09:43 Uhr

Passend zur ach so überraschenden Rückkehr der Schuldenkrisenthematik wird es mal wieder Zeit für etwas Fundamentalanalyse. Die französische Großbank Societe Generale liefert vier wunderbare Grafiken mit den jeweiligen Schuldenquoten verschiedener Länder – geordnet nach Unternehmen, privaten Haushalten und dem Staat. Here we go!

Schuldenquoten nach Sektor (2012 vs. 2007):

lev1

Quelle: Business Insider / SocGen

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Apropos Verschuldung..

 

 

09:43 Uhr

Passend zur ach so überraschenden Rückkehr der Schuldenkrisenthematik wird es mal wieder Zeit für etwas Fundamentalanalyse. Die französische Großbank Societe Generale liefert vier wunderbare Grafiken mit den jeweiligen Schuldenquoten verschiedener Länder – geordnet nach Unternehmen, privaten Haushalten und dem Staat. Here we go!

Schuldenquoten nach Sektor (2012 vs. 2007):

lev1

Quelle: Business Insider / SocGen

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Neuer Mega-Bullenmarkt? Schön wär`s, aber..

 

 

20:20 Uhr

Dass wir uns in einer strukturellen Krise befinden – daran ändern auch die neuen Alltimehighs beim Dow nichts – sollte jedem ernsthaften Marktbeobachter klar sein. Ohne jetzt lange über Details zu schwadronieren zu müssen, empfehle ich daher folgendes Video. Charles Hugh Smith (oftwominds.com) erklärt darin in 14 Punkten, warum das Endspiel noch vor und nicht bereits hinter uns liegt.

Bravo, hier spricht einer, der die Prozesse hinter dem Vorhang versteht. Danke, Mr. Smith!
[youtube http://www.youtube.com/watch?v=r_fCc8w_cg8]

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Neuer Mega-Bullenmarkt? Schön wär`s, aber..

 

 

20:20 Uhr

Dass wir uns in einer strukturellen Krise befinden – daran ändern auch die neuen Alltimehighs beim Dow nichts – sollte jedem ernsthaften Marktbeobachter klar sein. Ohne jetzt lange über Details zu schwadronieren zu müssen, empfehle ich daher folgendes Video. Charles Hugh Smith (oftwominds.com) erklärt darin in 14 Punkten, warum das Endspiel noch vor und nicht bereits hinter uns liegt.

Bravo, hier spricht einer, der die Prozesse hinter dem Vorhang versteht. Danke, Mr. Smith!
[youtube http://www.youtube.com/watch?v=r_fCc8w_cg8]

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Chart: Realer Goldpreis seit 1969

 

 

22:10 Uhr

Viel wird über Gold geschrieben und noch viel mehr missverstanden. Schaut man aktuell auf das weiche Sentiment und auch die Terminmarktpositionierung, dann sieht es für die kommenden Wochen und Monate wieder gut aus für das gelbe Edelmetall. Eine Grafik, die regelmäßig nachgefragt wird, möchte ich endlich nachliefern. Dargestellt ist der Goldpreis seit Ende der 60er Jahre – in US-Dollar und zwar inflationsbereinigt.

Inflationsbereinigter Goldpreis seit 1969:

gold_real seit 69

Quelle: Allstarcharts.com

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Chart: Realer Goldpreis seit 1969

 

 

22:10 Uhr

Viel wird über Gold geschrieben und noch viel mehr missverstanden. Schaut man aktuell auf das weiche Sentiment und auch die Terminmarktpositionierung, dann sieht es für die kommenden Wochen und Monate wieder gut aus für das gelbe Edelmetall. Eine Grafik, die regelmäßig nachgefragt wird, möchte ich endlich nachliefern. Dargestellt ist der Goldpreis seit Ende der 60er Jahre – in US-Dollar und zwar inflationsbereinigt.

Inflationsbereinigter Goldpreis seit 1969:

gold_real seit 69

Quelle: Allstarcharts.com

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Welche Fundamentalindikatoren funktionieren, welche nicht?

 

 

 

16:30 Uhr

Wir alle kennen die klassische Diskussion zwischen Technischen Analysten und Fundamentalanalysten: Jede Partei wirft der anderen vor, ihre Prognosetechnik sei nutzlos, insgeheim wissen aber beide aber genau, dass auch ein Mix sinnvoll sein kann – vor allem, wenn es um große Zeiteinheiten geht. Wie dem auch sei, der nachfolgende Chart, der aus einer Studie von Vanguard stammt, zeigt die Ergebnisse einer Analyse, bei der bekannte Fundamentalkennzahlen wie u.a. KGV, Dividendenrendite oder Staatsverschuldung in % des BIP auf ihre Prognosequalitäten hinsichtlich der Bestimmung zukünftiger Aktienmarktrenditen untersucht wurden.

Das Ergebnis: Einige Indikatoren (v.a. Shiller-KGV) erklären einen großen Teil der Zukunftsrenditen, viele allerdings (z.B. BIP-Wachstum) sind total nutzlos und daher überflüssig.

Wer Interesse an der kompletten Studie hat, klickt einfach auf die Grafik..


Quelle: Business Insider / Vanguard

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Welche Fundamentalindikatoren funktionieren, welche nicht?

 

 

 

16:30 Uhr

Wir alle kennen die klassische Diskussion zwischen Technischen Analysten und Fundamentalanalysten: Jede Partei wirft der anderen vor, ihre Prognosetechnik sei nutzlos, insgeheim wissen aber beide aber genau, dass auch ein Mix sinnvoll sein kann – vor allem, wenn es um große Zeiteinheiten geht. Wie dem auch sei, der nachfolgende Chart, der aus einer Studie von Vanguard stammt, zeigt die Ergebnisse einer Analyse, bei der bekannte Fundamentalkennzahlen wie u.a. KGV, Dividendenrendite oder Staatsverschuldung in % des BIP auf ihre Prognosequalitäten hinsichtlich der Bestimmung zukünftiger Aktienmarktrenditen untersucht wurden.

Das Ergebnis: Einige Indikatoren (v.a. Shiller-KGV) erklären einen großen Teil der Zukunftsrenditen, viele allerdings (z.B. BIP-Wachstum) sind total nutzlos und daher überflüssig.

Wer Interesse an der kompletten Studie hat, klickt einfach auf die Grafik..


Quelle: Business Insider / Vanguard

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

USA im Makro-Check – Studie von Rosenberg

 

 

 

08:45 Uhr

Auch wenn ich beim Trading ausschließlich nach technischen Signalen vorgehe – die markoökonomische Analyse lässt mich einfach nicht los. Es macht eben Spaß, sich mit dem großen Bild zu beschäftigen und daraus eigene – langfristige – Szenarien zu entwickeln. Wer einen umfassenden und aktuellen Einblick in die US-Ökonomie erhalten möchte, dem sei die folgende Präsentation von David Rosenberg empfohlen.

Hier gehts zur Präsentation:

Quelle: BusinessInsider

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

USA im Makro-Check – Studie von Rosenberg

 

 

 

08:45 Uhr

Auch wenn ich beim Trading ausschließlich nach technischen Signalen vorgehe – die markoökonomische Analyse lässt mich einfach nicht los. Es macht eben Spaß, sich mit dem großen Bild zu beschäftigen und daraus eigene – langfristige – Szenarien zu entwickeln. Wer einen umfassenden und aktuellen Einblick in die US-Ökonomie erhalten möchte, dem sei die folgende Präsentation von David Rosenberg empfohlen.

Hier gehts zur Präsentation:

Quelle: BusinessInsider

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

US-Berichtssaison auf Hochtouren

09:30 Uhr

Ja, es gibt es neben der EU-Malaise tatsächlich noch andere Marktthemen, zum Beispiel die laufende US-Berichtssaison. Allein diese Woche legt etwa ein Drittel aller S&P 500-Unternehmen ihr Zahlenwerk zum 2. Quartal vor. Hier die Zusammenfassung des bisherigen Verlaufs (Quelle: David Kostin, Goldman Sachs):

1. Sales disappointed more than earnings. 15% of ex-Financials and Utilities companies have posted positive revenue surprises by beating consensus sales expectations by at least one standard deviation (below the historical average of 36%) and 31% have missed sales estimates by that magnitude, versus 18% historically. Earnings results are closer to historical averages. 37% of firms beat earnings estimates and 13% missed. On average, 41% of companies beat expectations and 13% miss.

2. Lower volumes, international exposure, and FX sensitivity are recurring themes across sectors. Weaker 2Q economic growth in Europe and Asia along with dollar strength impacted sales of internationally-exposed companies in industries from Pharmaceuticals to Semiconductors.

3. Companies missed on sales, but margin levels are declining. Trailing four quarter margins peaked at 8.9% in 3Q 2011 but fell in subsequent quarters. Consensus expects further margin decline in 2Q to 8.7%, in line with our full-year margin forecast.

4. Although revenues missed expectations, aggregate earnings are above the bottom-up consensus pre-season estimate. Supported by Financials beats, 2Q 2012 operating EPS is tracking 1% above consensus estimate at the start of the season. However, earnings ex-Financials and Utilities are in line with forecasts. Because 2Q sales ex-Financials and Utilities are tracking 0.7% below estimates, 2Q margins are slightly ahead of forecast but measured on trailing four-quarter basis show a decline.”

 

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

US-Berichtssaison auf Hochtouren

09:30 Uhr

Ja, es gibt es neben der EU-Malaise tatsächlich noch andere Marktthemen, zum Beispiel die laufende US-Berichtssaison. Allein diese Woche legt etwa ein Drittel aller S&P 500-Unternehmen ihr Zahlenwerk zum 2. Quartal vor. Hier die Zusammenfassung des bisherigen Verlaufs (Quelle: David Kostin, Goldman Sachs):

1. Sales disappointed more than earnings. 15% of ex-Financials and Utilities companies have posted positive revenue surprises by beating consensus sales expectations by at least one standard deviation (below the historical average of 36%) and 31% have missed sales estimates by that magnitude, versus 18% historically. Earnings results are closer to historical averages. 37% of firms beat earnings estimates and 13% missed. On average, 41% of companies beat expectations and 13% miss.

2. Lower volumes, international exposure, and FX sensitivity are recurring themes across sectors. Weaker 2Q economic growth in Europe and Asia along with dollar strength impacted sales of internationally-exposed companies in industries from Pharmaceuticals to Semiconductors.

3. Companies missed on sales, but margin levels are declining. Trailing four quarter margins peaked at 8.9% in 3Q 2011 but fell in subsequent quarters. Consensus expects further margin decline in 2Q to 8.7%, in line with our full-year margin forecast.

4. Although revenues missed expectations, aggregate earnings are above the bottom-up consensus pre-season estimate. Supported by Financials beats, 2Q 2012 operating EPS is tracking 1% above consensus estimate at the start of the season. However, earnings ex-Financials and Utilities are in line with forecasts. Because 2Q sales ex-Financials and Utilities are tracking 0.7% below estimates, 2Q margins are slightly ahead of forecast but measured on trailing four-quarter basis show a decline.”

 

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

..nicht Griechenland, Deutschland soll raus aus dem Euro!

11:45 Uhr

Blickt man aktuell in die Presse, gibt es nur ein Thema: Die europäische Schuldenkrise. Man hört und liest viel über Szenarien und mögliche Auswirkungen, aber konkrete Vorschläge haben die wenigsten. David Santschi von TrimTabs Investment Research ist da schon einen Schritt weiter. Sein Fazit: Nicht Griechenland sollte aus dem Euro austreten, sondern Deutschland. Auch keine einfache Lösung, aber vielleicht besser und sinnvoller als alle anderen…

Hier das Video:
[youtube http://www.youtube.com/watch?v=wO2zAVptyTQ]

..nicht Griechenland, Deutschland soll raus aus dem Euro!

11:45 Uhr

Blickt man aktuell in die Presse, gibt es nur ein Thema: Die europäische Schuldenkrise. Man hört und liest viel über Szenarien und mögliche Auswirkungen, aber konkrete Vorschläge haben die wenigsten. David Santschi von TrimTabs Investment Research ist da schon einen Schritt weiter. Sein Fazit: Nicht Griechenland sollte aus dem Euro austreten, sondern Deutschland. Auch keine einfache Lösung, aber vielleicht besser und sinnvoller als alle anderen…

Hier das Video:
[youtube http://www.youtube.com/watch?v=wO2zAVptyTQ]

USA-Japan-Zyklik – FTD-Artikel vom 17.4.2012

10:32 Uhr

In der gestrigen FTD war ein interessantes Update zur USA-Japan-Zyklik zu lesen. Hier der Originaltext:

“Eine  unserer  Lieblingsgrafiken  der  vergangenen Jahre könnte uns bald noch lieber werden. Sie zeigt die Parallelen zwischen den Aktienkursverläufen in Japan seit den 80ern und in den USA seit den 90ern,
indem diese um rund zehn Jahre zeitversetzt und – das ist wichtig – in Dollar dargestellt werden. Dieses Bildchen war um die Jahrtausendwende beliebt, geriet dann in Vergessenheit und ist im Sommer 2009
noch mal von den asiatischen Strategen der Bank of America hervorgekramt worden, um – zu Recht – heftige US-Aktiengewinne ins Spiel zu bringen.

Das Schöne an dieser Illustration der Gemeinsamkeiten  Japans  und  Amerikas  –  Blasen,  Überschuldung, Bankenkrise,  Nullzinspolitik,  Zentralbankbilanzen,  Budgetdefizite,  Produktionslücken oder Zombiefirmen – ist nun, dass der US-Aktienmarkt im zweiten Halbjahr 2011 jenen Pfad verlassen  hat,  den  Japans  Beispiel  vorzeichnen  würde. Natürlich musste das irgendwann so kommen. Mit Blick auf die japanischen Vorgaben wäre es jedoch überaus erfreulich, wenn dies jetzt der Fall wäre. Damit  würden  jene  recht  behalten,  die  schon immer  betont  haben,  dass  Amerika  die  besseren Grundvoraussetzungen  –  kleinere  Blasen,  niedrigere  Verschuldung,  flexiblere  Wirtschaft,  aggressivere Wirtschaftspolitik, günstigere Demografie – als Japan hat. Und es wären jene widerlegt, die immer  auf  die  Vorteile  Japans  verwiesen  haben,  namentlich die im Ausgang deutlich höhere und sodann markant gesunkene private Sparquote sowie die  Exporterfolge  aufgrund  der  kreditfinanzierten Konsumsause in den westlichen Industrieländern. Hoffen wir also mal, dass die jüngste US-Aktienmarktschwäche  vorübergehend  ist  und  Amerika vom japanischen „Schicksal“ verschont bleibt. Stellt sich immer noch die Frage, wie das US-Experiment einer äußerst wagemutigen Geld- und Fiskalpolitik ausgeht. Und es stellt sich die Frage, wann es sich langfristig je gelohnt hätte, bei Rekordgewinnspannen – der Anteil der Nachsteuergewinne am US-Nationaleinkommen ist nun um ganze 69 Prozent über dem Mittel seit 1950 – in Aktien zu investieren.”

Meine Meinung dazu: Die Abweichung von dem Muster ist noch längst  nicht so deutlich (weder auf der Kurs- als auch auch der Zeitskala), dass man bereits von einem “Verlassen des Pfads” sprechen sollte. Den letzten Satz dagegen kann ich nur bestätigen: Historisch gesehen ist in einem Umfeld extrem hoher Gewinnspannen auch das Enttäuschungspotenzial extrem hoch. Die ach so niedrigen KGVs helfen den Investoren da auch nicht weiter, weil sie sich relativ schnell verdoppeln/verdreifachen, sobald die Margen wieder in Richtung Normalität fallen. Für Buy-and-Hold-Investments kommen wohl noch deutlich bessere Einstiegschancen 😉

 


Quelle: FTD

USA-Japan-Zyklik – FTD-Artikel vom 17.4.2012

10:32 Uhr

In der gestrigen FTD war ein interessantes Update zur USA-Japan-Zyklik zu lesen. Hier der Originaltext:

“Eine  unserer  Lieblingsgrafiken  der  vergangenen Jahre könnte uns bald noch lieber werden. Sie zeigt die Parallelen zwischen den Aktienkursverläufen in Japan seit den 80ern und in den USA seit den 90ern,
indem diese um rund zehn Jahre zeitversetzt und – das ist wichtig – in Dollar dargestellt werden. Dieses Bildchen war um die Jahrtausendwende beliebt, geriet dann in Vergessenheit und ist im Sommer 2009
noch mal von den asiatischen Strategen der Bank of America hervorgekramt worden, um – zu Recht – heftige US-Aktiengewinne ins Spiel zu bringen.

Das Schöne an dieser Illustration der Gemeinsamkeiten  Japans  und  Amerikas  –  Blasen,  Überschuldung, Bankenkrise,  Nullzinspolitik,  Zentralbankbilanzen,  Budgetdefizite,  Produktionslücken oder Zombiefirmen – ist nun, dass der US-Aktienmarkt im zweiten Halbjahr 2011 jenen Pfad verlassen  hat,  den  Japans  Beispiel  vorzeichnen  würde. Natürlich musste das irgendwann so kommen. Mit Blick auf die japanischen Vorgaben wäre es jedoch überaus erfreulich, wenn dies jetzt der Fall wäre. Damit  würden  jene  recht  behalten,  die  schon immer  betont  haben,  dass  Amerika  die  besseren Grundvoraussetzungen  –  kleinere  Blasen,  niedrigere  Verschuldung,  flexiblere  Wirtschaft,  aggressivere Wirtschaftspolitik, günstigere Demografie – als Japan hat. Und es wären jene widerlegt, die immer  auf  die  Vorteile  Japans  verwiesen  haben,  namentlich die im Ausgang deutlich höhere und sodann markant gesunkene private Sparquote sowie die  Exporterfolge  aufgrund  der  kreditfinanzierten Konsumsause in den westlichen Industrieländern. Hoffen wir also mal, dass die jüngste US-Aktienmarktschwäche  vorübergehend  ist  und  Amerika vom japanischen „Schicksal“ verschont bleibt. Stellt sich immer noch die Frage, wie das US-Experiment einer äußerst wagemutigen Geld- und Fiskalpolitik ausgeht. Und es stellt sich die Frage, wann es sich langfristig je gelohnt hätte, bei Rekordgewinnspannen – der Anteil der Nachsteuergewinne am US-Nationaleinkommen ist nun um ganze 69 Prozent über dem Mittel seit 1950 – in Aktien zu investieren.”

Meine Meinung dazu: Die Abweichung von dem Muster ist noch längst  nicht so deutlich (weder auf der Kurs- als auch auch der Zeitskala), dass man bereits von einem “Verlassen des Pfads” sprechen sollte. Den letzten Satz dagegen kann ich nur bestätigen: Historisch gesehen ist in einem Umfeld extrem hoher Gewinnspannen auch das Enttäuschungspotenzial extrem hoch. Die ach so niedrigen KGVs helfen den Investoren da auch nicht weiter, weil sie sich relativ schnell verdoppeln/verdreifachen, sobald die Margen wieder in Richtung Normalität fallen. Für Buy-and-Hold-Investments kommen wohl noch deutlich bessere Einstiegschancen 😉

 


Quelle: FTD

ECRI: Die US-Rezession steht vor der Türe!

00:06

Das Economic Cycle Research Institute gibt Woche für Woche ihren Frühindikator für die US-Wirtschaft bekannt. Bereits Ende September 2011 (siehe hier) vermeldete das renommierte Institut, dass die USA vor einer Rezession stünden. Zitat damals: “(…) the U.S. economy is indeed tipping into a new recession. And there’s nothing that policy makers can do to head it off.”

Vor wenigen Tagen, also rund 6 Monate später, hat das ECRI seine Aussagen auf ihrer Website bestätigt (siehe hier).

Da werden sich wohl viele Leser fragen: Wie kann das denn sein? Die Aktienmärkte laufen doch von Hoch zu Hoch und auch der US-Arbeitsmarkt zeigte sich in letzter Zeit wieder von seiner stärkeren Seite. Hier argumentiert das ECRI korrekterweise: “..the empirical record shows that job growth typically turns down after downturns in consumer spending growth, not the other way around” – sprich: alle Arbeitsmarktindikatoren sind nachlaufende Indikatoren und sagen damit wenig über die weitere Entwicklung aus. Ach ja und die Konsumdynamik, die für eine nachhaltige Verbesserung des Arbeitsmarktes benötigt wird, ist weit und breit nicht in Sicht.

 

Der folgende Chart wurde mitgeliefert:

 

ECRI Indikatoren (Veränd. ggü. Vorjahr in %):

 

Doug Short hat die Entwicklung des ECRI genauer untersucht und die jeweiligen Beginne der US-Rezessionen im Chart abgetragen. Wichtigste Message: Fünf der letzten sieben Rezessionen in den USA begannen auf einem höheren Index-Level als heute..

 

ECRI Weekly Leading Index (WLI) seit 1968:

 

 

Und hier das Ganze noch mit den BIP-Daten und Rezessionsphasen:

 

 

Zu guter Letzt noch eine Übersicht aller US-Rezessionen seit 1948 und dem dazugehörigen BIP-Wachstum im jeweiligen Quartal, in dem die Rezession begann. Hier wird klar, dass das Wachstum von 3% im vierten Quartal 2011 nicht unbedingt der ECRI-Argumentation widerspricht…

 

Fazit: Rezession ja oder nein? Der Stimmung an den Märkten zufolge ein klares Nein, schließlich ist der Aktienmarkt der beste Frühindikator für die Wirtschaftsentwicklung. Aber wie stark ist die Verzerrung, die aktuell von den Notenbanken ausgeht: Kann es sein, dass die Notenbanken die Lage besser erscheinen lassen, als sie tatsächlich ist? Können die Fed, EZB, BoE und BoJ den Abschwung mit Flutungs-Maßnahmen verhindern? Wir wissen es alle nicht, aber es wird interessant, wie sich die kommenden Wochen und Monate entwickeln werden. Viele Analysten und Anleger könnten auf dem falschen Fuß erwischt werden, wenn das ECRI mit seinem Rezessions-Call richtig liegen sollte. Sie wären nämlich in die Falle des Marktes gelaufen, der mal wieder versucht, möglichst viele Leute in der Nähe eines Tops zum Einstieg zu “überreden”. In der Vergangenheit hat das Institut jedenfalls einen sehr guten Riecher bewiesen, was die Erkennung von Rezessionssignalen angeht. Mal sehen, ob es auch dieses Mal gelingt…

Das Thema bleibt auf der Watchlist!

ECRI: Die US-Rezession steht vor der Türe!

00:06

Das Economic Cycle Research Institute gibt Woche für Woche ihren Frühindikator für die US-Wirtschaft bekannt. Bereits Ende September 2011 (siehe hier) vermeldete das renommierte Institut, dass die USA vor einer Rezession stünden. Zitat damals: “(…) the U.S. economy is indeed tipping into a new recession. And there’s nothing that policy makers can do to head it off.”

Vor wenigen Tagen, also rund 6 Monate später, hat das ECRI seine Aussagen auf ihrer Website bestätigt (siehe hier).

Da werden sich wohl viele Leser fragen: Wie kann das denn sein? Die Aktienmärkte laufen doch von Hoch zu Hoch und auch der US-Arbeitsmarkt zeigte sich in letzter Zeit wieder von seiner stärkeren Seite. Hier argumentiert das ECRI korrekterweise: “..the empirical record shows that job growth typically turns down after downturns in consumer spending growth, not the other way around” – sprich: alle Arbeitsmarktindikatoren sind nachlaufende Indikatoren und sagen damit wenig über die weitere Entwicklung aus. Ach ja und die Konsumdynamik, die für eine nachhaltige Verbesserung des Arbeitsmarktes benötigt wird, ist weit und breit nicht in Sicht.

 

Der folgende Chart wurde mitgeliefert:

 

ECRI Indikatoren (Veränd. ggü. Vorjahr in %):

 

Doug Short hat die Entwicklung des ECRI genauer untersucht und die jeweiligen Beginne der US-Rezessionen im Chart abgetragen. Wichtigste Message: Fünf der letzten sieben Rezessionen in den USA begannen auf einem höheren Index-Level als heute..

 

ECRI Weekly Leading Index (WLI) seit 1968:

 

 

Und hier das Ganze noch mit den BIP-Daten und Rezessionsphasen:

 

 

Zu guter Letzt noch eine Übersicht aller US-Rezessionen seit 1948 und dem dazugehörigen BIP-Wachstum im jeweiligen Quartal, in dem die Rezession begann. Hier wird klar, dass das Wachstum von 3% im vierten Quartal 2011 nicht unbedingt der ECRI-Argumentation widerspricht…

 

Fazit: Rezession ja oder nein? Der Stimmung an den Märkten zufolge ein klares Nein, schließlich ist der Aktienmarkt der beste Frühindikator für die Wirtschaftsentwicklung. Aber wie stark ist die Verzerrung, die aktuell von den Notenbanken ausgeht: Kann es sein, dass die Notenbanken die Lage besser erscheinen lassen, als sie tatsächlich ist? Können die Fed, EZB, BoE und BoJ den Abschwung mit Flutungs-Maßnahmen verhindern? Wir wissen es alle nicht, aber es wird interessant, wie sich die kommenden Wochen und Monate entwickeln werden. Viele Analysten und Anleger könnten auf dem falschen Fuß erwischt werden, wenn das ECRI mit seinem Rezessions-Call richtig liegen sollte. Sie wären nämlich in die Falle des Marktes gelaufen, der mal wieder versucht, möglichst viele Leute in der Nähe eines Tops zum Einstieg zu “überreden”. In der Vergangenheit hat das Institut jedenfalls einen sehr guten Riecher bewiesen, was die Erkennung von Rezessionssignalen angeht. Mal sehen, ob es auch dieses Mal gelingt…

Das Thema bleibt auf der Watchlist!

FED friert Nullzins bis 2014 ein – Alles steigt!

20:35 Uhr

Die US-Notenbank wird bis mindestens 2014 an ihrer bisherigen De-facto-Nullzins-Politik festhalten, das war aus dem heutigen Statement abzulesen. Hier der wichtigste Auszug: “(…) To support a stronger economic recovery and to help ensure that inflation, over time, is at levels consistent with the dual mandate, the Committee expects to maintain a highly accommodative stance for monetary policy.  In particular, the Committee decided today to keep the target range for the federal funds rate at 0 to 1/4 percent and currently anticipates that economic conditions–including low rates of resource utilization and a subdued outlook for inflation over the medium run–are likely to warrant exceptionally low levels for the federal funds rate at least through late 2014.”

Die Reaktion an den Märkten fiel klar aus: Aktien steigen kräftig an, Gold schießt über den Widerstand raus und markiert ein Tageshoch über der 1.700er Marke und der Short-Squeeze beim Euro nimmt seinen Lauf 😉

 

Gesamtübersicht (5-Min-Charts):

 

 

 

 

 

 

 

 

FED friert Nullzins bis 2014 ein – Alles steigt!

20:35 Uhr

Die US-Notenbank wird bis mindestens 2014 an ihrer bisherigen De-facto-Nullzins-Politik festhalten, das war aus dem heutigen Statement abzulesen. Hier der wichtigste Auszug: “(…) To support a stronger economic recovery and to help ensure that inflation, over time, is at levels consistent with the dual mandate, the Committee expects to maintain a highly accommodative stance for monetary policy.  In particular, the Committee decided today to keep the target range for the federal funds rate at 0 to 1/4 percent and currently anticipates that economic conditions–including low rates of resource utilization and a subdued outlook for inflation over the medium run–are likely to warrant exceptionally low levels for the federal funds rate at least through late 2014.”

Die Reaktion an den Märkten fiel klar aus: Aktien steigen kräftig an, Gold schießt über den Widerstand raus und markiert ein Tageshoch über der 1.700er Marke und der Short-Squeeze beim Euro nimmt seinen Lauf 😉

 

Gesamtübersicht (5-Min-Charts):

 

 

 

 

 

 

 

 

30 Jahre Gewinnrezession – FTD-Kommentar

13:12 Uhr

Ein interessanter Kommentar zum Thema Bewertung/Margenentwicklung war in der FTD vom 30. November zu finden. Der Titel: “30 Jahre Gewinnrezession”. Hier der Text:

Aktien sind eine langfristige Anlage. Hat es früher einmal geheißen. Heute würden nur noch altmodische Exzentriker auf die Idee kommen, langfristige
Rechnungen wie diese aufzustellen: dass der reale Gewinn im MSCI Europa noch in 30 Jahren auf dem Niveau von 2011 herumkrebsen könnte. Doch dazu
bedarf es keiner sehr pessimistischen Annahmen. Man braucht nur zu unterstellen, dass die Nachsteuergewinnmarge  der  nichtfinanziellen  Firmen  der-
einst in Richtung ihres langfristigen Durchschnitts zurückfällt, was Gewinnspannen dummerweise zu tun pflegen. Wir sagen also nicht mal, dass die für
2011 geschätzte Nachsteuermarge von 7,2 Prozent des  Umsatzes  auf  einen  unterdurchschnittlichen Wert von rund einem Prozent wie in der Rezession
der frühen 2000er sinkt, sondern auf vier Prozent. Wir wollen sogar unterstellen, dass die Firmen ihren Umsatz real um mittlere zwei Prozent jährlich
zu steigern vermögen. Angesichts der makroökonomischen,  gesellschaftlichen  und  demografischen Gemengelage ist das fast eine heroische Annahme.
Na ja, und unter diesen Bedingungen würden die Firmen 2041 real genauso viel verdienen wie 2011. Aber  gehen  wir  ruhig  davon  aus,  dass  die  Firmen
dann nicht mehr mit dem Zehnfachen ihres Gewinns notieren,  sondern  mit  dem  15-Fachen.  Sogar  dann wären über die kommenden 30 Jahre reale Kursge-
winne von kaum mehr als einem Prozent jährlich zu erwarten.

Dazu kommen natürlich Dividenden und Aktienrückkäufe. Aber auch Steuern und Gebühren. Jedenfalls dürften wohl die wenigsten derzeit mit einem KGV von zehn auf Basis 2041 kalkulieren. Natürlich  würden  die  meisten  Aktienstrategen erwidern,  dass  diesmal  alles  ganz  anders  sei,  die Margen  also  nie  mehr  auf  ihre  früher  üblichen Werte  zurückfallen.  Aber  dieser  Einwand  ist  so dumm,  dass  man  ihn  nicht  weiter  kommentieren muss. Denn es ist zu offensichtlich, dass die Löhne in den entwickelten Ländern nicht ausreichen, um das gegenwärtige, zunächst durch private und dann durch   öffentliche   Verschuldung   gewährleistete Nachfrageniveau zu erhalten. Noch offensichtlicher ist  nur,  dass  dieses  Arrangement  vor  dem  Ende steht, wenn sogar die Staaten den Kredithahn zugedreht bekommen. Die wilden jüngsten Attacken der Bullen haben da fast schon etwas Belustigendes.”

Quelle: FTD, 30.11.2011

30 Jahre Gewinnrezession – FTD-Kommentar

13:12 Uhr

Ein interessanter Kommentar zum Thema Bewertung/Margenentwicklung war in der FTD vom 30. November zu finden. Der Titel: “30 Jahre Gewinnrezession”. Hier der Text:

Aktien sind eine langfristige Anlage. Hat es früher einmal geheißen. Heute würden nur noch altmodische Exzentriker auf die Idee kommen, langfristige
Rechnungen wie diese aufzustellen: dass der reale Gewinn im MSCI Europa noch in 30 Jahren auf dem Niveau von 2011 herumkrebsen könnte. Doch dazu
bedarf es keiner sehr pessimistischen Annahmen. Man braucht nur zu unterstellen, dass die Nachsteuergewinnmarge  der  nichtfinanziellen  Firmen  der-
einst in Richtung ihres langfristigen Durchschnitts zurückfällt, was Gewinnspannen dummerweise zu tun pflegen. Wir sagen also nicht mal, dass die für
2011 geschätzte Nachsteuermarge von 7,2 Prozent des  Umsatzes  auf  einen  unterdurchschnittlichen Wert von rund einem Prozent wie in der Rezession
der frühen 2000er sinkt, sondern auf vier Prozent. Wir wollen sogar unterstellen, dass die Firmen ihren Umsatz real um mittlere zwei Prozent jährlich
zu steigern vermögen. Angesichts der makroökonomischen,  gesellschaftlichen  und  demografischen Gemengelage ist das fast eine heroische Annahme.
Na ja, und unter diesen Bedingungen würden die Firmen 2041 real genauso viel verdienen wie 2011. Aber  gehen  wir  ruhig  davon  aus,  dass  die  Firmen
dann nicht mehr mit dem Zehnfachen ihres Gewinns notieren,  sondern  mit  dem  15-Fachen.  Sogar  dann wären über die kommenden 30 Jahre reale Kursge-
winne von kaum mehr als einem Prozent jährlich zu erwarten.

Dazu kommen natürlich Dividenden und Aktienrückkäufe. Aber auch Steuern und Gebühren. Jedenfalls dürften wohl die wenigsten derzeit mit einem KGV von zehn auf Basis 2041 kalkulieren. Natürlich  würden  die  meisten  Aktienstrategen erwidern,  dass  diesmal  alles  ganz  anders  sei,  die Margen  also  nie  mehr  auf  ihre  früher  üblichen Werte  zurückfallen.  Aber  dieser  Einwand  ist  so dumm,  dass  man  ihn  nicht  weiter  kommentieren muss. Denn es ist zu offensichtlich, dass die Löhne in den entwickelten Ländern nicht ausreichen, um das gegenwärtige, zunächst durch private und dann durch   öffentliche   Verschuldung   gewährleistete Nachfrageniveau zu erhalten. Noch offensichtlicher ist  nur,  dass  dieses  Arrangement  vor  dem  Ende steht, wenn sogar die Staaten den Kredithahn zugedreht bekommen. Die wilden jüngsten Attacken der Bullen haben da fast schon etwas Belustigendes.”

Quelle: FTD, 30.11.2011

Vortrag von Fondsmanager Huber: “2012 – Das Jahr der Entscheidung”

20:18 Uhr

Ein interessanter und informativer Vortrag von Starcapital-Fondsmanager Peter E. Huber.

Kurzes Fazit:

Bonds: Zitat “Das Geld ist weg”

Aktien: DAX geht auf 20.000 Punkte – im Jahr 2025

Gold: Naja, etwas ist OK, aber..

Corporate Bonds: Muss man haben

Japan: Antizyklische Kaufgelegenheit für geduldige Naturen

 

[vimeo http://www.vimeo.com/31892994 w=400&h=225]

StarCapital-Börsenseminar: 2012 – das Jahr der Entscheidung? from StarCapital AG on Vimeo.

Vortrag von Fondsmanager Huber: “2012 – Das Jahr der Entscheidung”

20:18 Uhr

Ein interessanter und informativer Vortrag von Starcapital-Fondsmanager Peter E. Huber.

Kurzes Fazit:

Bonds: Zitat “Das Geld ist weg”

Aktien: DAX geht auf 20.000 Punkte – im Jahr 2025

Gold: Naja, etwas ist OK, aber..

Corporate Bonds: Muss man haben

Japan: Antizyklische Kaufgelegenheit für geduldige Naturen

 

[vimeo http://www.vimeo.com/31892994 w=400&h=225]

StarCapital-Börsenseminar: 2012 – das Jahr der Entscheidung? from StarCapital AG on Vimeo.

Kyle Bass im Interview: Ein Must-See-Video!

18.11.2011 / 14:37 Uhr

Kyle Bass, Gründer des Hedgefonds Hayman Capital, spricht in diesem BBC-Interview über die globale Schuldenkrise, die Rolle der Credit Default Swaps, die Unterschiede zwischen dem US- und EU-Bankensystem und Gold. Ach ja, über Japan verliert er auch ein paar treffende Worte..

Das beste Zitat des Interviews bezieht sich auf die dämliche Frage der Interviewerin, ob denn die “Spekulanten” für die Krise verantwortlich seien: Bass`Antwort darauf: “You can`t hate the mirror because you are ugly”. Danke, Nagel auf den Kopf getroffen!

Ein anderes Zitat zum Thema Gold: “Buying gold is just bying a put against the idiocy of the political cyle. It`s that simple”.

Mehr muss ich nicht dazu sagen. Anschauen!

Hier gehts zum Video (24 Min.):
[youtube http://www.youtube.com/watch?v=K-F_QF1XTXI]

Kyle Bass im Interview: Ein Must-See-Video!

18.11.2011 / 14:37 Uhr

Kyle Bass, Gründer des Hedgefonds Hayman Capital, spricht in diesem BBC-Interview über die globale Schuldenkrise, die Rolle der Credit Default Swaps, die Unterschiede zwischen dem US- und EU-Bankensystem und Gold. Ach ja, über Japan verliert er auch ein paar treffende Worte..

Das beste Zitat des Interviews bezieht sich auf die dämliche Frage der Interviewerin, ob denn die “Spekulanten” für die Krise verantwortlich seien: Bass`Antwort darauf: “You can`t hate the mirror because you are ugly”. Danke, Nagel auf den Kopf getroffen!

Ein anderes Zitat zum Thema Gold: “Buying gold is just bying a put against the idiocy of the political cyle. It`s that simple”.

Mehr muss ich nicht dazu sagen. Anschauen!

Hier gehts zum Video (24 Min.):
[youtube http://www.youtube.com/watch?v=K-F_QF1XTXI]

Welche Folgen hat der Friseurbesuch?

25.10.2011 / 22:15 Uhr

Griechenland, Euro-“Rettungs”schirm und Gipfel nach Gipfel. Alle Welt redet von einem einem Haircut. Im Juli war noch von einem Abschlag 21% die Rede, mittlerweile sind wir auf einem realistischen Niveau von 50-60% angekommen – historisch betrachtet ein Wert, der nicht nur einmal zum Tragen kam.

So könnte das Ganze dann aussehen:

Wer lieber konkrete Zahlen sehen und diverse Szenarien und Ihre Folgen für den Kapitalbedarf der europ. Banken kalkulieren möchte, sollte den Haircut-Rechner von ThomsonReuters ausbrobieren (einfach anklicken):


Welche Folgen hat der Friseurbesuch?

25.10.2011 / 22:15 Uhr

Griechenland, Euro-“Rettungs”schirm und Gipfel nach Gipfel. Alle Welt redet von einem einem Haircut. Im Juli war noch von einem Abschlag 21% die Rede, mittlerweile sind wir auf einem realistischen Niveau von 50-60% angekommen – historisch betrachtet ein Wert, der nicht nur einmal zum Tragen kam.

So könnte das Ganze dann aussehen:

Wer lieber konkrete Zahlen sehen und diverse Szenarien und Ihre Folgen für den Kapitalbedarf der europ. Banken kalkulieren möchte, sollte den Haircut-Rechner von ThomsonReuters ausbrobieren (einfach anklicken):