SNB

Historischer Tag – Schweizer Notenbank löst Chaos aus. Hier alle Fakten!

18.34 Uhr

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat aus heiterem Himmel den seit September 2011 geltenden Mindestkurs für den Franken aufgehoben. Dieser lag bei je Euro bei 1,20 Franken. Wie man auf den nachfolgenden Chart erkennt, haben die Milliarden, die die SNB eingesetzt hat, in den letzten Jahren ihre Wirkung nicht verfehlt. Damit war heute endgültig Schluss.

Von 10.30 Uhr bis 10.47 crashte der Euro von 1,20 auf sage und schreibe 0,8289 Schweizer Franken. Wenige Minuten später ging es wieder hoch auf Parität. Dieser Chart ist definitiv etwas für die Geschichtsbücher.

EUR/CHF (1min): Euro mit 31% Kursverlust binnen weniger Minuten

eurchf_1m_150115

Hier der Blick auf den Wochenchart seit 2011. Unglaublich!

EUR/CHF (weekly):

eurchf_weekly_150115

Der abrupte Richtungsschwenk, der viel Vertrauen in die gute alte Schweizer Institution zerstört hat, hat auch am Aktienmarkt heftige Turbulenzen ausgelöst. Ich saß live vor meinem Schirm und konnte nicht glauben, was da vor sich geht. Erinnerungen an den Flash Crash kamen sofort wieder hoch.

Hier die Fakten:

Der SMI brach in der Spitze um fast 14 Prozent ein und rutschte zeitweise unter 8.000 Punkte. Mit 1.345 Punkten Handelsspanne markiert der heutige Tag einen historischen Rekord!

SMI (daily): 1.345 Punkte Tagesschwankung – an einem Tag, nicht im Gesamtjahr!

smi_150115Der DAX ging zurück und lag zwischenzeitlich 1,8 Prozent im Minus und markierte bei 9.637 Punkten ein Tagestief, bevor eine Beruhigung einsetzte. Zum Handelsschluss hat es noch gereicht, die 10.000er Marke zu knacken. Der Schock war also schnell verdaut 😉

DAX (daily): 425 Punkte Tagesspanne – höchster Wert seit Sommer 2011!

dax150115Was sagt uns das alles? Es brodelt unter der Oberfläche – hier der extreme Ölpreisverfall, der Rubel-Crash, jetzt die extreme CHF-Bewegung. Die Volatilitäten steigen jedenfalls kräftig an – das Jahr 2015 dürfte einiges an Überraschungen mit sich bringen…

Good Trading!

Nachtrag: Für die Kunden, aber auch einige Broker war der heutige Crash mit hohen Verlusten verbunden, anbei ein Bloomberg-Artikel.