sentiment

Tipp: Neue Ausgabe des TRADERS Magazins mit Coverstory über Sentimentanalyse!

18.50 Uhr

Für die neue Ausgabe des TRADERS Magazins habe ich einen Beitrag zum Thema „Sentimentanalyse“  beigetragen. Darin geht es um unterschiedliche Stimmungsindikatoren, deren Berechnung sowie Einbindung in den gesamten Analyseprozess. Vorgestellt werden u.a.: AAII Sentiment, Investors Intelligence, CoT Report, der TRIN sowie das Euwax Sentiment.

Ebenfalls interessant ist ein Interview mit dem Handelssystementwickler Dr. Joannis Zagos (MATRIX Investment GmbH).

Für weitere Infos einfach auf das Cover clicken. Das E-Paper kann hier online  erworben werden.

traders_april 2015

DAX: Reversal am 127er Fibonacci. Sentiment signalisiert Vorsicht..

11.50 Uhr

Nach einem zweitägigen Kurztrip hier ein Update des Geschehens. Der DAX erreichte das 127er Projektionsziel bei 11.430 und generierte dort gestern ein bearishes Reversal. Wieder einmal zeigt sich, wie wertvoll der Einsatz von Fibonacci-Tools sein kann.

DAX (daily):

dax_040315

Der Blick auf die Stimmung zeigt, wie optimistisch die Marktteilnehmer bereits sind. Zusammen mit dem überhitzten RSI eine gute Grundlage für eine Korrektur.

sentiment_030315Quelle: Sentimentrader.com

Nach der Explosion seit Mitte Oktober wäre eine Korrektur bis 10.600 also alles andere als überraschend. Um es aber klar zu sagen: Der Uptrend ist weiterhin völlig intakt! Wird in den nächsten Tagen das bisherige Hoch herausgenommen, wartet bei 12.030 ein weiteres Aufwärtsziel.

Wo sind die Bären?!

9.11 Uhr

Der Anteil der Bären unter den US-Börsenbriefen (Investors Intelligence) ist auf den tiefsten Stand seit Jahren gefallen. Aktuell liegt der Anteil bei 13,3 Prozent – ein klares Kontrasignal, auch wenn es nicht als kurzfristiges Timing-Tool taugt. Zusammen mit der Rekordhöhe bei der Margin Debt jedenfalls ein Zeichen der Sorglosigkeit – siehe auch VIX und Co.

S&P 500 vs. Investors Intelligence Bears in %:

bears_040914_trade4life

Aktienmarkt-Sentiment im Euphorie-Stadium?

 

 

 

22:55 Uhr

Wenn es nach dem Modell von Citi-Analyst Levkovich geht, ja! Wer den ganzen Artikel lesen möchte, einfach auf den Chart klicken..

 

euphoria280513

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Aktienmarkt aus fundamentaler Sicht

 

 

11:01 Uhr

Nachdem zahlreiche Indizes aus den USA und nun auch der DAX ihre Allzeithochs geknackt haben, ist es ganz interessant, sich mal die Fundamentaldaten anzuschauen. Hier gab es in letzter Zeit einige aus meiner Sicht sehr interessante Informationen zu lesen. Die Highlights:

– Die Bewertung des US-Marktes anhand des zyklisch bereinigten Shiller-KGVs ist (2000er Blasenhoch mal ausgenommen) ziemlich hoch
– Die Gewinnmargen ist historisch betrachtet ebenfalls sehr hoch und implizieren früher oder später eine Normalisierung
– Die Stimmungsindikatoren sind ebenfalls ziemlich weit oben

Gut, ein Argument für langfristig orientierte Akteure muss man natürlich gelten lassen: Die Renditen sind so niedrig wie noch nie und spielen nicht einmal die Inflation rein, zudem sind die Notenbanken weiterhin im QE-Fieber. Aber wie lange bleibt das noch so und welche Konsequenzen (Bond-Crash?) hätte ein Exit? Fragen über Fragen, die mir eines sagen: Ich weiß, dass ich nichts weiß 🙂

Shiller KGV und Kurs/Umsatzverhältnis für den S&P 500:

4

Langfristige Entwicklung der Gewinnmargen:

5

Zu erwartendes Gewinnwachstum für die kommenden 4 Jahre:

7

Sentiment-Indikatoren:

1

NYSE Margin Debt:

2

Quellen: ZeroHedge, Hussmann Funds

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Aktienmarkt aus fundamentaler Sicht

 

 

11:01 Uhr

Nachdem zahlreiche Indizes aus den USA und nun auch der DAX ihre Allzeithochs geknackt haben, ist es ganz interessant, sich mal die Fundamentaldaten anzuschauen. Hier gab es in letzter Zeit einige aus meiner Sicht sehr interessante Informationen zu lesen. Die Highlights:

– Die Bewertung des US-Marktes anhand des zyklisch bereinigten Shiller-KGVs ist (2000er Blasenhoch mal ausgenommen) ziemlich hoch
– Die Gewinnmargen ist historisch betrachtet ebenfalls sehr hoch und implizieren früher oder später eine Normalisierung
– Die Stimmungsindikatoren sind ebenfalls ziemlich weit oben

Gut, ein Argument für langfristig orientierte Akteure muss man natürlich gelten lassen: Die Renditen sind so niedrig wie noch nie und spielen nicht einmal die Inflation rein, zudem sind die Notenbanken weiterhin im QE-Fieber. Aber wie lange bleibt das noch so und welche Konsequenzen (Bond-Crash?) hätte ein Exit? Fragen über Fragen, die mir eines sagen: Ich weiß, dass ich nichts weiß 🙂

Shiller KGV und Kurs/Umsatzverhältnis für den S&P 500:

4

Langfristige Entwicklung der Gewinnmargen:

5

Zu erwartendes Gewinnwachstum für die kommenden 4 Jahre:

7

Sentiment-Indikatoren:

1

NYSE Margin Debt:

2

Quellen: ZeroHedge, Hussmann Funds

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

US-Sentimentindikator: Keine Euphorie

 

 

08:01 Uhr

Auch wenn die Indizes reihenweise neue Highs erreichen – von Euphorie ist (noch) nichts zu sehen in den USA. Die  nachfolgende Grafik stammt von SentimenTrader (geniale Plattform für Sentimentanalysen!) und zeigt einen Gesamt-Sentiment-Index, der sich aus mehreren Einzelkomponenten zusammensetzt.

sentiment_mitte märz 2013

Quelle: DShort

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

US-Sentimentindikator: Keine Euphorie

 

 

08:01 Uhr

Auch wenn die Indizes reihenweise neue Highs erreichen – von Euphorie ist (noch) nichts zu sehen in den USA. Die  nachfolgende Grafik stammt von SentimenTrader (geniale Plattform für Sentimentanalysen!) und zeigt einen Gesamt-Sentiment-Index, der sich aus mehreren Einzelkomponenten zusammensetzt.

sentiment_mitte märz 2013

Quelle: DShort

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

AAII-Sentiment KW 5/2013: Die Bullen kommen…

 

 

08:40 Uhr

Der Blick auf die jüngsten Sentiment-Daten aus dem AAII-Lager zeigt, dass die Euphorie steigt. Aktuell sind 52% der Befragten bullish eingestellt (+8,4%) – das ist der höchste Stand seit Januar 2011. Dagegen sind nur 24% der Befragten bearish eingestellt. Die Differenz zwischen Bullen und Bären liegt damit bei 28 Prozentpunkten.

 

sentiment 23 01 13

Quelle: AAII

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

AAII-Sentiment KW 5/2013: Die Bullen kommen…

 

 

08:40 Uhr

Der Blick auf die jüngsten Sentiment-Daten aus dem AAII-Lager zeigt, dass die Euphorie steigt. Aktuell sind 52% der Befragten bullish eingestellt (+8,4%) – das ist der höchste Stand seit Januar 2011. Dagegen sind nur 24% der Befragten bearish eingestellt. Die Differenz zwischen Bullen und Bären liegt damit bei 28 Prozentpunkten.

 

sentiment 23 01 13

Quelle: AAII

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!