goldpreis

Gold: Erholung startet jetzt!

 

 

 

xxx

 

07:36 Uhr

Nach dem Rückfall auf 1.180 Dollar und der Ausbildung einer bullishen Kerzenformation am Freitag ist der Weg für eine kräftige Erholung des Goldpreises frei. Warum? Weil das 161,8-Fibonacci-Projektionsziel bei 1.189 abgearbeitet wurde – ein typisches Muster, das sehr häufig das Ende einer Bewegung anzeigt.

Der Zielbereich für die Erholung liegt bei 1.320 Dollar, das Marktprofil zeigt, dass auch ein Sprung bis 1.380 drin ist.

Gold (daily):

gold 01 07 2013

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Gold aus historischer Sicht

 

 

09:15 Uhr

Passend zum aktuellen Mini-Crash zwei historische Charts, die ich mir fast schon an die Wand hängen möchte. Für alle Börsenhistoriker und Gold-Fans ein Genuß!

gold_historisch1

 

gold_historisch2

Quelle: BusinessInsider.com

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Gold aus historischer Sicht

 

 

09:15 Uhr

Passend zum aktuellen Mini-Crash zwei historische Charts, die ich mir fast schon an die Wand hängen möchte. Für alle Börsenhistoriker und Gold-Fans ein Genuß!

gold_historisch1

 

gold_historisch2

Quelle: BusinessInsider.com

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Gold: Erholung jetzt! 261,8% Fibo-Projektion!

 

 

12:19 Uhr

Die 261,8er Fibonacci-Projektion wurde bei 1.388 erreicht, hier sollte sich der Goldpreis zumindest kurzfristig stabilisieren und eine Erholung starten!

Gold (60min):

gold150413hh

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Gold: Big Picture

 

 

08:53 Uhr

Nach dem massiven Rutsch am Freitag geht es auch heute weiter nach unten mit dem Edelmetall, der Tiefpunkt lag bei rund 1.425 US-Dollar. Wird auch diese Zone aufgegeben, sehen wir die 1.300 schneller als wir denken. Hand aufs Herz: Ich bin mehr als überrascht, dass der massive Support bei 1.520/30 gebrochen wurde, aber so ist es nunmal.

Gold (daily):

gold150413d

Als nächstes schauen wir uns den Monats-Chart seit Beginn des Bullenmarktes an. Eingezeichnet sind zwei Trendlinien, die ich als potenzielle Kaufpunkte sehe, ebenfalls eine Flagge. Der Blick auf die Fibos zeigt, dass wir aktuell auf dem 38-Prozent-Retracement der letzten Impulsbewegung stehen.

Während Handelsblatt und Co. vom Ende des Gold-Bullenmarktes reden, sollte man nüchtern analysieren – dann stellt man fest, dass im Big Picture “nur” eine große Korrektur läuft.

PS Ab sofort werde ich den Goldpreis wieder öfter im Blog besprechen.

Gold (monthly):

gold150413w

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Gold: Big Picture

 

 

08:53 Uhr

Nach dem massiven Rutsch am Freitag geht es auch heute weiter nach unten mit dem Edelmetall, der Tiefpunkt lag bei rund 1.425 US-Dollar. Wird auch diese Zone aufgegeben, sehen wir die 1.300 schneller als wir denken. Hand aufs Herz: Ich bin mehr als überrascht, dass der massive Support bei 1.520/30 gebrochen wurde, aber so ist es nunmal.

Gold (daily):

gold150413d

Als nächstes schauen wir uns den Monats-Chart seit Beginn des Bullenmarktes an. Eingezeichnet sind zwei Trendlinien, die ich als potenzielle Kaufpunkte sehe, ebenfalls eine Flagge. Der Blick auf die Fibos zeigt, dass wir aktuell auf dem 38-Prozent-Retracement der letzten Impulsbewegung stehen.

Während Handelsblatt und Co. vom Ende des Gold-Bullenmarktes reden, sollte man nüchtern analysieren – dann stellt man fest, dass im Big Picture “nur” eine große Korrektur läuft.

PS Ab sofort werde ich den Goldpreis wieder öfter im Blog besprechen.

Gold (monthly):

gold150413w

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Der Gold-Bullenmarkt am Ende!

 

 

13:05 Uhr

…sagen zumindest die Goldman Sachs-Analysten (auf Deutsch übersetzt: Wen juckt`s?).

Ab und zu muss ich aber auch mal eine reißerische Headline wählen, auch wenn meine Erwartung zum Goldmarkt “etwas” anders aussieht. Aber mit Meinungen gewinnt man bekanntlich kein Geld an der Börse, sondern nur mit den richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit und vor allem mit einem soliden Risikomanagement! Einen interessanten Chart als Begründung haben die Goldmänner aber eingepackt. Den möchte ich an dieser Stelle nicht vorenthalten.

Dargestellt ist der inflationsbereinigte Verlauf des Goldpreises seit Mitte der 70er Jahre und der Realzins selbst (rechte Skala, invers dargestellt). Die Message von Goldman Sachs lautet: Die Realzinsen werden bald wegen der höheren Wachstumsraten (siehe hier) wieder steigen und damit negative Folgen für den Goldpreis haben. Fakt ist, dass diese Aussage ihre Berechtigung hat. denn je niedriger der Realzins, desto niedriger die Opportunitätskosten für einen Gold-Investor und damit daher auch positiv für den Goldpreis.

Ob die Realzinsen aber tatsächlich steigen und ob wir das Top beim Goldpreis schon gesehen haben, weiß kein Mensch. Gut möglich, dass wir auch in diesem Megazyklus eine Dow-Gold-Ratio von 1 sehen, bevor der Goldbulle tot ist. Wie gesagt, es handelt sich lediglich um Meinungen. Vielleicht sollte man sogar genau das Gegenteil machen, wenn schon eine Adresse wie Goldman in alle Welt hinausschreit, dass Gold am Ende ist. Beim damaligen “Öl geht auf 200”-Call hat das ja bestens geklappt 😉

Inflationsbereinigter Goldpreis vs. Realzins:

gs_bullmarketdead_dec12

Quelle: Business Insider

Hier der O-Ton von Goldman Sachs:

Our economists forecast that the US economic recovery will slow early in 2013 before reaccelerating in the second half. They also expect additional expansion of the Fed’s balance sheet. Near term, the combination of more easing and weaker growth should prove supportive to gold prices. Medium term however, the gold outlook is caught between the opposing forces of more Fed easing and a gradual increase in US real rates on better US economic growth. Our expanded modeling suggests that the improving US growth outlook will outweigh further Fed balance sheet expansion and that the cycle in gold prices will likely turn in 2013. Risks to our growth outlook remain elevated however, especially given the uncertainty around the fiscal cliff, making calling the peak in gold prices a difficult exercise. We lower our 3-, 6- and 12-mo gold price forecasts to $1,825/toz, $1,805/toz and $1,800/toz and introduce a $1,750/toz 2014 forecast. While we see potential for higher gold prices in early 2013, we see growing downside risks.”

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Der Gold-Bullenmarkt am Ende!

 

 

13:05 Uhr

…sagen zumindest die Goldman Sachs-Analysten (auf Deutsch übersetzt: Wen juckt`s?).

Ab und zu muss ich aber auch mal eine reißerische Headline wählen, auch wenn meine Erwartung zum Goldmarkt “etwas” anders aussieht. Aber mit Meinungen gewinnt man bekanntlich kein Geld an der Börse, sondern nur mit den richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit und vor allem mit einem soliden Risikomanagement! Einen interessanten Chart als Begründung haben die Goldmänner aber eingepackt. Den möchte ich an dieser Stelle nicht vorenthalten.

Dargestellt ist der inflationsbereinigte Verlauf des Goldpreises seit Mitte der 70er Jahre und der Realzins selbst (rechte Skala, invers dargestellt). Die Message von Goldman Sachs lautet: Die Realzinsen werden bald wegen der höheren Wachstumsraten (siehe hier) wieder steigen und damit negative Folgen für den Goldpreis haben. Fakt ist, dass diese Aussage ihre Berechtigung hat. denn je niedriger der Realzins, desto niedriger die Opportunitätskosten für einen Gold-Investor und damit daher auch positiv für den Goldpreis.

Ob die Realzinsen aber tatsächlich steigen und ob wir das Top beim Goldpreis schon gesehen haben, weiß kein Mensch. Gut möglich, dass wir auch in diesem Megazyklus eine Dow-Gold-Ratio von 1 sehen, bevor der Goldbulle tot ist. Wie gesagt, es handelt sich lediglich um Meinungen. Vielleicht sollte man sogar genau das Gegenteil machen, wenn schon eine Adresse wie Goldman in alle Welt hinausschreit, dass Gold am Ende ist. Beim damaligen “Öl geht auf 200”-Call hat das ja bestens geklappt 😉

Inflationsbereinigter Goldpreis vs. Realzins:

gs_bullmarketdead_dec12

Quelle: Business Insider

Hier der O-Ton von Goldman Sachs:

Our economists forecast that the US economic recovery will slow early in 2013 before reaccelerating in the second half. They also expect additional expansion of the Fed’s balance sheet. Near term, the combination of more easing and weaker growth should prove supportive to gold prices. Medium term however, the gold outlook is caught between the opposing forces of more Fed easing and a gradual increase in US real rates on better US economic growth. Our expanded modeling suggests that the improving US growth outlook will outweigh further Fed balance sheet expansion and that the cycle in gold prices will likely turn in 2013. Risks to our growth outlook remain elevated however, especially given the uncertainty around the fiscal cliff, making calling the peak in gold prices a difficult exercise. We lower our 3-, 6- and 12-mo gold price forecasts to $1,825/toz, $1,805/toz and $1,800/toz and introduce a $1,750/toz 2014 forecast. While we see potential for higher gold prices in early 2013, we see growing downside risks.”

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!