Schwache Woche für Risiko-Assets – Angst vor der FED?

15.11.2015 / 18.45 Uhr

Eine schwache Woche liegt hinter uns. Hier ein Ausschnitt unterschiedlicher Assets:

  • S&P minus 3,2% – schwächste Woche der letzten 3 Monate
  • US-Retail-Aktien minus 8,2% – schwächste Woche seit 4 Jahren
  • VXI +40%
  • WTI Crude Öl minus 8,7% – größter Wochenrückgang seit Dezember 2014

Und nun zu den Charts. Beim S&P 500 gab es am Donnerstag und Freitag zwei sehr bearishe Kerzen, der Index ist damit wieder aus der alten Range rausgefallen, auch die 200-Tage-Linien sind durchbrochen.

Interessant: Der Index schloss exakt am 38er Retracement, der RSI ist bereits unten angekommen. Ein Bounce könnte also durchaus kommen. Insgesamt bleibt die Chartsituation noch negativ. Das ändert sich erst, wenn der Wiedereintritt in die Range gelingt.

S&P 500 (daily):

spx_151115

Die schwache Vorstellung der letzten Woche sorgt dafür, dass alle Dow-Indizes unterhalb ihrer langfristigen SMAs notieren.

Dow Jones Industrials / Dow Transport / Dow Utilities (weekly):

usa151115

…und die Marktbreite (hier zu sehen auf Basis der NYSE Advance/Decline Line für Aktien) zeigt weiterhin negative Divergenzen an. Mehr dazu hier.

marktbreite_151115

Die jüngste Erholung wurde also vor allem von den Big Caps, den Schwergewichten getragen, nicht von der Masse der (mittleren und kleineren) Werte.

Eine Aktie, die schon allein wegen ihrer Größe die Indizes bewegt und deshalb immer einen Blick wert ist, ist Apple. Was hier im Wochenchart zu sehen ist, könnte eine Art Schulter-Kopf-Schulter-Trendumkehr werden. Sehr vertrauenserweckend sieht die Konstellation jedenfalls nicht aus.

Apple (daily):

apple151115

Die Aktie hält sich übrigens an den Mitte März veröffentlichte Analyse (hier nachlesen: “Apple – Zeit für Underperformance”), wonach Aktien, die in den Dow Jones aufgenommen werden, erstmal relative Schwäche zeigen.

Und zum Abschluss der DAX.

Hier kam es zum Ende der Woche zum Test der EMA 200, der Close lag bei 10.708 Punkten. Damit präsentiert sich der hiesige Leitindex (dank des schwachen Euros) aus relativer Sicht stärker als der US-Markt. Die Korrektur ist aber weiter intakt, solange die fallende Trendlinie nicht gebrochen wird.

Als “sinnvolle” Ziele auf der Unterseite bieten sich weiterhin der Bereich 10.500/10.590 an, bei einer Ausdehnung kommen dann die Fibo Retracements zum Zuge.

 

DAX (daily):

dax151115d

Intraday-Updates erfolgen wie immer auf meinem Experten-Desktop bei Guidants. Dort haben alle Blog-Leser die Möglichkeit, Kommentare zu verfassen oder Fragen zu stellen.

Good Trading!

 

Posted on: 15. November 2015, by : David Pieper