Fallen die Zinsen bald auf 0 Prozent?

15:40 Uhr

Wir leben in spannenden, ja verrückten Zeiten. Dass die Renditen bonitätsstarker Länder wie Deutschland, USA, Japan oder der Schweiz nur noch den Weg nach unten kennen, wissen wir ja seit langem. Am Freitag war es aber mal wieder besonders verrückt: Investoren trieben die Rendite zweijähriger Bundesanleihen in den negativen Bereich. Es geht also gar nicht mehr darum, einen „return on capital“ zu generieren, sondern nur noch um den „return of capital“. Wer weiß, vielleicht gar nicht so irrational, wenn es zu einem Breakup der Eurozone kommt und die Bund-Anleger dann in der guten alten D-Mark investiert sind, anstatt in Pesetas, Drachmen usw. 😉

Doch mal ehrlich: Auch die ach so „bonitätsstarken“ Anleihen sind auf lange Sicht nur Versprechen auf Papier. Na ja, wenigstens freuen sich die Häuslebauer über attraktive Konditionen.

Schauen wir uns die Kursentwicklung deutscher Bundesanleihen anhand des Bund Future (Wochenchart) an:

 

Hier ein Chart, der die Misere anhand der US-Renditen zeigt. Auch hier neue Tiefstände!

US-Renditen seit 2007:

 

Hier eine Übersicht der Zinsentwicklung seit 1790! Zu erkennen ist ein 30-Jahres-Zyklus. Rhetorische Frage: Was passiert, wenn die Zinsen irgendwann wieder steigen?

Quelle: B. Ritzholtz

Oder werden die Zinsen einfach nicht steigen und der Zyklus ist tot?

Die aktuelle Niedrigzinsphase erinnert nach wie vor an die „verlorenen Dekaden“ in Japan. Die Analysten von Societe Generale haben hierzu ein paar interessante Charts erstellt, die die Analogie der heutigen Situation mit derjenigen vor zwanzig Jahren zeigen.

 

 

Dieser Beitrag spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Er stellt in keiner Weise eine Anlageberatung oder Handelsaufforderung dar. Eine Haftung für Aktivitäten, die aus diesem Beitrag abgeleitet werden, wird in keinem Fall übernommen!

Posted on: 3. Juni 2012, by : David Pieper