Euro/Dollar: 3 Gründe für ein Ende des Downtrends!

13.55 Uhr

Die Dollar-Rallye ist und bleibt der wichtigste Trend des laufenden Jahres. Egal ob Yen, Pfund oder Euro – alle Währungen zeigen sich sehr schwach gegenüber dem Greenback. Der Euro fiel von rund 1,40 im Mai auf unter 1,23! Drohen bald Kurse im Bereich der Parität??

Konsultieren wir den langfristigen Chart. Meiner Analyse zufolge sollte sich in Kürze ein wichtiges Tief abzeichnen und zwar aus folgenden Gründen:

1) RSI im unteren Bereich und bereits mit positiven Divergenzen
2) Kurs erreicht zum 3. Mal das untere Bollinger Band (Einstellung 200/2)
3) Wie bei den letzten drei Lows befindet sich der ADX (Trendstärkeindikator) auf extrem hohem Niveau, das nicht lange zu halten sein dürfte.

EUR/USD (weekly):

eurusd_08 12 2014Fazit: Der Euro befindet sich in der Spätphase des Abwärtsmoves und ist bereits stark überverkauft, die Trenddynamik ist am oberen Anschlag und spricht ebenfalls für ein baldiges Auslaufen der Bärenkräfte. Was noch fehlt ist (wie es bei den letzten Lows zu beobachten war) eine knackige Bullenkerze im Wochenchart. Also ein Hammer, Engulfing o.ä. – dann kann eine größere Erholung bis 1,30, ja sogar 1,35 starten. Dort wartet der langfristige Downtrend.

Posted on: 8. Dezember 2014, by : David Pieper

One thought on “Euro/Dollar: 3 Gründe für ein Ende des Downtrends!

Comments are closed.