Archiv für den Monat: Februar 2020

DAX-Panik: VIX und VDAX im 20-Jahres-Vergleich

28.2.2020 / 11.21 Uhr

Der DAX rauscht weiter nach unten und hat mittlerweile das genannte Abstauber-Level bei 11.800 erreicht. Heute wollen wir einen Blick auf die Vola-Indizes werfen und die jetzige Panik mit anderen Events der letzten 20 Jahre vergleichen. A picture says more than 1000 words:

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Refinitiv Eikon

DAX Future: Wo liegen die Supports?

26.2.2020 / 10.09 Uhr

Der DAX Future befindet sich seit Anfang der Woche im Corona-Crash-Modus, die Emotionen kochen hoch und die mühevolle Bullenarbeit mehrerer Monate ist dahin. Wo liegen jetzt sinnvolle Unterstützungszonen?

Schauen wir auf den DAX Future: Im Bereich 12.300/12.240 laufen mehrere Fibos zusammen, außerdem kommt hier die Trendlinie “zur Hilfe”. Dort rechne ich mit einem Bounce nach oben. Bei 11.850 könnten sich Abstauberlimits lohnen – falls es so tief gehen sollte. 12.850/12.900 fungiert ab sofort als Widestand.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Refinitiv Eikon

 

IBM – Der Befreiungsschlag!

6.2.2020 / 12.01 Uhr

Die IBM-Aktie gehörte in den letzten Jahren nicht gerade zu den “hot stocks”, im Gegenteil: Der Kurs des Urgesteins der IT-Branche notiert noch deutlich unter seinem Allzeithoch, bietet gleichzeitig eine attraktive Dividendenrendite. So hat es dieser Wert auf meine “Kaufen und liegen lassen”-Liste und dann auch ins Depot geschafft.

Die positiv aufgenommenen Quartalszahlen und der Austausch des CEOs (Stichwort Cloud) verleihen der Aktie seit einigen Tagen Flügel: Charttechnisch wurde der Downtrend seit 2017 geknackt und damit auch das 61,8er Retracement.

  • Die nächsten Ziele lauten daher 162/164 USD und später 172/174
  • Gelingt ein Bruch des 2017er Hochs bei rund 183 USD, sollten die Allzeithochs anvisiert werden
  • Als Support fungiert die Zone 145-147 USD

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Refinitiv Eikon

Tesla – Wer jetzt noch kauft, der ist doch…

5.2.2020 / 12.11 Uhr

…verrückt? …ein rationaler Trendfolger? …jemand, der das riesige Zukunftspotenzial glaubt? ..oder einfach nur zu spät? Kann alles stimmen.

Aus meiner Sicht ist es jemand, der darauf setzt, dass der Short Squeeze noch weiterläuft. Selbst wenn, wohin könnte es gehen?

  • Das genannte Fiboziel bei 720/780 (siehe hier) wurde bereits abgefrühstückt. Optimisten könnten hier auf das nächste 423er Fibo bei 1034 USD verweisen.
  • Auch könnten Optimisten argumentieren, dass beim Breakout im Jahr 2013 rund 660% Gewinn vom Low verbucht wurden und das innerhalb von 290 Handelstagen. Wenig später kam allerdings eine 40% Korrektur, siehe Subchart. Aktuell sind wir bei +447% Gewinn vom Low Mitte 2019 angelangt und das nur in 170 Handelstagen.

Auch wenn es immer weh tut, nicht dabei zu sein bei solch einem Fest: An dieser Stelle macht es m.E. risikotechnisch keinen Sinn, noch long zu gehen, es sei denn man kann mit Drawdowns von 50% umgehen. Wenn zudem Kursziele von 7.000 USD ausgerufen werden, dann sollte man aber hellhörig werden und dem ganzen Spektakel lieber von der Seitenlinie zusehen. Einzige Alternative, wenn man Zeit hat: Intraday-Pullbacks handeln 😉

Lesetipp passend zur Aktie: Bei Disruption sind Kleinanleger den Börsengurus voraus

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Teletrader