Krypto-Mini-Crash – Wie gehts weiter mit Bitcoin und Co?

16.1.2018 / 10.17 Uhr

Die Kryptowährungen stehen heute massiv unter Beschuss – quer durch die Bank geht es 20 bis 30 Prozent runter. Hier die Übersicht der Top 15:

Die Marktkapitalisierung aller Cryptos liegt damit aktuell bei 464 Mrd. Euro. Hier die Entwicklung der letzten 12 Monate.

Grund genug, mal wieder auf den Bitcoin-Chart zu blicken.

Seit dem Allzeithoch im Dezember 2017 hat der Bitcoin rund 40 Prozent verloren. Aktuell fällt der BTC in Euro unter die 10.000er Marke und nähert sich damit dem Low vom 22. Dezember 2017, das bei rund 9.400 Euro lag. Hier wartet das 50er Retracement. Wird dies preisgegeben, dürfte die Korrektur weiter bis zum 61,8er Fibo bei 7.800 Euro laufen. Spätestens dort könnten sich wieder attraktive Long-Chancen bieten.

Chart erstellt mit Tradesignal, www.tradesignal.com; Daten von Thomson Reuters Eikon

 

Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on Facebook
Posted on: 16. Januar 2018, by : David Pieper

4 thoughts on “Krypto-Mini-Crash – Wie gehts weiter mit Bitcoin und Co?

  1. Hallo Herr Pieper,
    diese extrem volatilen Werte zu handeln empfinde ich als sehr schwer. Gibt es ein strategisches Vorgehen das helfen könnte? Nur mit Kauf und Stopp funktioniert das eher schlecht. Laufen lassen??
    Vielleicht haben Sie einen Hinweis wie man zu einem strategischen Ansatz kommt?
    Nette Grüße
    Irene

    1. Ja, das stimmt, vor allem sind versch. Währungen nur an bestimmten Handelsplätzen notiert, was die Sache nicht unbedingt leichter macht. Meine Taktik: Auf die Big Player BTC, ETH usw. konzentrieren und dort mit klassischen Ansätzen (z.B. Dips im Uptrend) long nehmen und dann liegen lassen. Hop oder top. Bei Verdopplung und Ver-X-Fachung dann Teilgewinne raus und Profit laufen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.